Downhill – Bergabfahrt

Von Lutz Würbach am 18.12.2018 10:44:49+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

„Fahrrad fahren“ mal ganz anders

Drops, Northhores und enge Kurven verlangen bei dieser Sportart den Bikern einiges ab. Derzeit ist diese Art von Mountainbike sehr gefragt und vor allem bei Jugendlichen beliebt.  Herbstzeit ist die beste Fahrradzeit! Die Temperaturen werden im Herbst kühler, und da macht das Fahrradfahren wieder richtig  Spaß.

Besonders aufregend ist dabei Downhill. Mit speziellen und damit besonders  stabilen  Rädern geht es bergab auf  einer abgesperrten Strecke, ähnlich wie beim Skifahren. Beim Downhill  kommen einige außergewöhnliche Komponenten zusammen: Hier sind Kraft, Tempo, Geschicklichkeit, Konzentration, Koordination, Feinmotorik und Reaktionsvermögen  gefragt.

Eine besonders aufregende Mischung aus Fitness und einem  einzigartigen Adrenalinkick erfahren die Sportler bei dieser Sportart.  Im gröbstem Gelände, gespickt mit natürlichen Hindernissen und sogar bei Geschwindigkeiten bis über 70 km/h muss das Sportgerät zu jeder Sekunde unter voller Kontrolle bleiben. Jeder abenteuerlicher Jugendlicher sollte  es einmal ausprobieren.

 

Eugen Biedla /  Klasse 8c / Gymnasium Landsberg

Tenns und ihre Freizeit

Von SekWuerdetal am 18.12.2018 10:19:51+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

Freizeitmöglichkeiten in Teutschenthal und Umgebung

Es gibt keine Freizeitmöglichkeiten“, meinen Jugendliche aus Teutschenthal.

Aber das stimmt nicht.

In unserer Gemeinde und deren Umgebung gibt es sehr viele Möglichkeiten, seine Freizeit sportlich zu verbringen, wie zum Beispiel Karte, Tischtennis, Handball, Leichtathletik und Reiten.

Nach gründlicher Recherche können wir berichten, dass sowohl in Teutschenthal als auch in Langenbogen alle Altersklassen mit dem Trainer Herrn Kretschmer Karate trainieren können. Die Trainingszeiten sind montags um 18:00 Uhr.

Eine weitere Aktivität ist der Handball, den jeder beim Langenbogener SV trainieren kann. Auch hier gibt es verschiedene Altersklassen und Mannschaften.

Interessant dürfte auch der Reiterhof Burghof Holleben sein, denn hier kann jeder Reitunterricht buchen. Der Reiterhof befindet sich in der Straße Burg 9 im Ortsteil Holleben. Ansprechpartner hier ist M. Fritsche.

 

Sportlich interessierte Jugendliche sind mit Sicherheit auch für die Leichtathletik zu begeistern. Seit  dem 01.01.2009 gibt es die Sektion beim SV 1885. Hier werden die folgenden Disziplinen trainiert: Hammerwurf, Diskus, Speerwurf, Kugelstoßen, Weitsprung, Hochsprung und die Laufarten.

Für interessierte Leser hier die Kontaktdaten: info@wlt-teutschenthal.com

Nicht zu vergessen ist auch das Tischtennisspielen. An drei Spielstätten kann die Sportart betrieben werden: Sekundarschule Würdetal, Sportplatz Teutschenthal- Bahnhof und im Freizeitzentrum Langenbogen.

 

Also unser Fazit: Sport frei in Teutschenthal.

 

  1. Brose, N. Koppeel, B. Gilga, S. Kretsch, L. Tröbs.

Klasse 9a

Gestank aus der Grube teutschenthal

Von SekWuerdetal am 18.12.2018 10:19:21+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

Macht die Grube uns Krank?

Welche Auswirkungen hat die Grube auf die Menschen? Diese Frage stellten wir uns auch und haben dazu die Sekretärin der Sekundarschule Teutschenthal, Frau Bauer, befragt, die sich schon seit 2 Jahren damit beschäftigt. Wir haben folgende Informationen herausgefunden.

Frau Bauer erzählte uns, dass sie gerne wüsste, was das für ein Gestank ist, der aus der Grube zu riechen ist.

Seit 1920 gibt es die Grube und seit 2016 wird sich über den Gestank beschwert. Frau Bauer hat eine Vermutung, woran es liegen könnte, da Filterstäube in die Grube eingelagert wurden, versetzen sich jetzt Chemikalien wie zum Beispiel PCB oder Ammoniak in die Filterstäube hinein und dadurch kommt es zu dem Gestank.

Früher hieß die Grube noch „Krügershall“, heute heißt sie GTS (Grube Teutschenthal Sicherungs GmbH). Sie waren die ersten großen Unternehmer in ganz Teutschenthal. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2025 fertig mit der Grube zu sein. Noch ist unklar, was den Gestank verursacht und ob die Stoffe gesundheitsschädigend sind, dafür haben die Bewohner ein paar Theorien.

Auf die vielen Beschwerden lud die Grube erstmalig zu einem runden Tisch ein. Sie bedauern, dass weder Herr Wunschinski als Bürgermeister noch die Bürgerinitiative oder die Bewohner von Angersdorf teilgenommen haben. Lediglich 3 Bewohner kamen zu dem Stammtisch, unter anderem Frau Bauer. Der Bürgermeister weist diesen Vorwurf beiseite. Es gab angeblich keinerlei Absprache für diesen Termin. Daher kam bei der Besprechung auch kaum etwas Sinnvolles heraus.

Zum Bedauern der Bürger.

Viele Bewohner sagten auch, dass sie am meisten Angst vor einem weiteren Gebirgsschlag haben. Der letzte Gebirgsschlag war am 11. September 1997. Damals standen selbst in Halle die Häuser nicht still.

 

Wie weiter in Teutschenthal?

 

Mia Sherry, Jennifer Dietze, Elisa Wagner, Kimi Richter, Magnus Redlich

Klasse 9a

 

Der Traum vom Aufstieg

Von Matti.Hense am 14.12.2018 21:15:49+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

Der Traum vom Aufstieg
Es läuft – die Hallenser können träumen. Derzeit macht der Fußball der aktuellen Mannschaft Spaß. Der HFC glänzt mit guten Ergebnissen, zeigt sich gegen Teams, wie Preußen Münster oder Uerdingen sehr stark und steht dem Aufstieg nah wie nie.
Der Hallesche Fußballclub spielt die erfolgreichste Hinrunde, seit dem Aufstieg in die dritte Liga. In der Tabelle belegen sie Platz 4 (Stand 18. Spieltag), mit einem Punkt auf Platz 3 und zwei Punkten Abstand zu einem direkten Aufstiegsplatz. Außerdem sind sie in der Auswärtstabelle auf Platz 1. Ein weiterer Grund für die guten Leistungen ist das selbstbewusste Auftreten von Trainer und Spielern. Der neue Coach Torsten Ziegner (41 Jahre) brachte neuen und frischen Wind in die Mannschaft. Außerdem überzeugen die Spieler mit mehr Ehrgeiz und Körpereinsatz, ganz nach dem Geschmack des Trainers. Die Lustlosigkeit der letzten Jahre scheint überwunden. Der HFC triumphiert trotz mehrmaliger Rotationen des Coachs. Die Mannschaft versteht sich intern gut und ist einzigartig, nicht vergleichbar mit anderen Jahren.

Besonders positiv fallen Manu (21 Jahre) und Ajani (25 Jahre) auf, die die Flügelzange des HFC bilden. Braydon Manu kam 2017 von Eintracht Braunschweig und schlägt ein wie erhofft. Er ist einer der Top-Scorer der dritten Liga und goldwert für den Halleschen Fußballclub. Marvin Ajani kam im Sommer 2016 von Fortuna Düsseldorf, wo er nur ein Spiel absolvierte und einen großen Tiefpunkt in seiner Karriere erlebte. Das erste Jahr beim HFC lief für ihn schwierig, doch mittlerweile ist er unersetzlich für das Team. Natürlich sind in der Hallenser Mannschaft auch „alte Hasen“. Einer davon heißt Toni Lindenhahn (28 Jahre). Dieser ist dem Verein schon seit 2007 treu und erlebt im Jahre 2018 das erfolgreichste Jahr seiner Karriere. Lindenhahn spielte unter Trainern wie Sven Köhler, Stefan Böger oder auch Rico Schmitt als Flügelspieler. Unter Ziegner ist er in der dreier Abwehrkette gesetzt.

Lindenhahns Mitspieler in der Abwehr heißen Moritz Heyer (23 Jahre), der Dritte im Bunde ist Niklas Landgraf (22 Jahre) im Wechsel mit Fynn Arkenberg (22 Jahre). Die neue „Doppelsechs“ des HFC wird von Bahn (26 Jahre) und Washausen (30 Jahre) besetzt. Bentley Baxter Bahn (kam 2018 von Zwickau), trägt nicht nur einen ausgefallenen Namen, er überzeugt auch regelmäßig durch gute Leistungen. Er ist einer der Antreiber dieser jungen und motivierten Mannschaft. Auch Washausen kam 2018 von Zwickau und ist mit 30 Jahren nicht nur einer der ältesten und erfahrensten Spieler, sondern gleichzeitig auch der Kapitän. Er ist besonders wichtig für das Team, weil er die Rolle als Anführer ausfüllt und die Mannschaft euphorisiert. Aufgrund kleinerer Wadenprobleme Washausens, rückt in letzter Zeit Backup-Spieler Jopek (25 Jahre) in den Vordergrund. Björn Jopek (kam 2018 von den Würzburger Kickers) macht seinen Job bisher sehr gut. Er spielte von 2001 bis 2015 bei Union Berlin und könnte im Falle eines Aufstiegs durch seine Zweitligaerfahrung weiterhelfen.

Ebenfalls eine wichtige Stütze des Teams ist der neue Keeper Eisele (23 Jahre). Kai Eisele kam 2018 von Hansa Rostock. Dieser konnte sich durch starke Paraden beweisen. Außerdem rettete er seiner Mannschaft des öfteren Punkte, z.B. im Spiel gegen 1860 München, wo er einen Elfmeter parieren konnte. Die Aufgabe des zentral offensiven Mittelfeldspieler übernimmt Mai (25 Jahre). Sebastian Mai (kam 2018 von Preußen Münster) ist eigentlich „gelernter“ Innenverteidiger. Auch der HFC plante ihn auf dieser Position. Doch Ziegner hatte eine andere Idee. Da das Hallenser Team mehrheitlich „kleine“ Spieler im Kader zur Verfügung hat, fehlte ein gefährlicher Mann für die Standards. Mai ist 1,95m groß und wiegt 93kg, somit würde er diese Rolle perfekt ausfüllen. Jetzt spielt Mai hinter den beiden Stürmern und konnte in 14 Spielen schon 3 Treffer erzielen (Stand 13.12.18). Das Team wird komplettiert durch die Doppelspitze aus Fetsch (30 Jahre) und Sohm (27 Jahre). Mathias Fetsch (kam 2017 von Holstein Kiel) absolvierte für seine Mannschaft bereits 52 Spiele und schoss 14 Tore (stand 13.12.18). Besonders diese Hinrunde glänzt er durch wichtige Tore. Der zweite heißt Pascal Sohm (kam 2018 von Großaspach), dieser zeichnet sich nicht durch viele Tore aus, sondern ist Vorlagengeber und schneller Dribbler. Ergänzt wird das Team durch starke Backups wie Niclas Fiedler (20), Niklas Kastenhofer (19), Julian Guttau(19), Tobias Schilk (26), Davud Tuma (22) oder auch Kilian Pagliuca(22).

Am Ende macht eine junge, harmonierende Mannschaft mit erfahrenen Jungs den guten Mix.

Sollte der HFC so weiter machen wie bisher, ist der Aufstieg realistisch. Zudem gibt es positive Nachrichten für die Zukunft. Beispielsweise verlängerte der Verein den Vertrag von Braydon Manu bis zum 30. Juli 2020. Einen weiteren großen Schritt könnte die Mannschaft beim Heimspiel gegen den Karlsruher SC am Samstag, den 15. Dezember 2018, machen. Bei einem Sieg können die Hallenser auf Platz 2 oder 3 springen. Dies ist abhängig vom Ergebnis des KFC Uerdingen.

Nur eins lässt sich sagen, wenn die Leistungen vom HFC stabil bleiben, kann der Club vom Aufstieg träumen!!!

Sieg im Stadtfinale für Team Südstadt

Von Erik Einar Werner am 14.12.2018 19:42:16+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

 

Jugend trainiert für Olympia Volleyball (JtfO)
Am 11.12.2018 spielte das Team vom Südstadtgymnasium im Stadtfinale gegen das Team vom Christian-Wolf Gymnasium (CWG). Das CWG forderte alles von den Südstadt Jungs. Trotz alledem erkämpften sie sich einen 3:2 Sieg und sicherten sich den Einzug ins Regionalfinale.

Die Lehrerin Fr. Raabe und der Spielertrainer Lukas Thielemann begleiteten die Jungs des Südstadt-Gymnasiums zur Turnhalle am Thomas-Münzer Gymnasiums und leiteten das Team mit Taktiken und Guten Spielmethoden durch das Spiel.
Johannes Treuerjahr, Jakob Weiß, Robin Heyer und Pascal Ulke aus den 11. Klassen, sind erfahrene Spieler und traten schon in den Vorjahren an JtfO im Volleyball an, sie bildeten die Grundbausteine des Teams. Diese Jungs trainieren seit einem Jahr bei SG Einheit und konnten somit ihre Chancen im Gegensatz zum Vorjahr deutlich verstärken.
Julius Nolte galt als Spieler des Tages, da er als neuster Spieler des Teams die Position des Zuspielers übernehmen musste. Dies tat er als „Hobbyvolleyballer“ sehr gut!
Der Mannschaftskapitän Erik Einar Werner spielt seit mehreren Jahren in einem Volleyballverein. Er hat das Team mit Stimmung und Leidenschaft durch das Spiel geleitet und hat durch seine Erfahrungen viele Punkte für das Team geholt.
Die drei Auswechselspieler aus den Klassen 8-10 unterstützten das ganze Team lautstark. Bis zum Regionalfinale am 27. Februar hat das ganze Team noch Zeit um zu trainieren und sich weiterhin zu verbessern, um auch dort möglichst viel erreichen zu können.

Erik Einar Werner

 

Schlagen, Treten, einen Kinnhaken geben – Selbstverteidigung und Angriff zugleich?

Von Birgit Decker am 14.12.2018 18:46:06+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

Mixed Martial Arts – eine Kampfsportart der Superlative, die nicht nur der Selbstverteidigung dient.

Von Paul Schneider und Lukas Hülzenbecher

Halle/Südgym – Im Octagon, einem achteckigen Käfig, ca. fünf Meter Durchmesser, herrscht eine angespannte Atmosphäre: Zwei Kämpfer stehen sich, die Hand zur Faust geballt, gegenüber. Der Zweikampf kann beginnen. Wird er gut ausgehen?
Die beiden Kämpfer trainieren eine eher unbekannte Sportart – Mixed Martial Arts. Das ist eine Kampfsportart, bei der man alle Körperteile benutzen darf, um seinen Gegner zum Aufgeben zu bringen oder ihn durch ein K.O. kampfunfähig zu machen. Dabei werden Schlag- und Tritttechniken des Kickboxens, Boxens, Taekwondo, Muay Thai und Karate verwendet.
In der Stadt Halle gibt es verschiedene Vereine, bei denen man diese Kampfsportart trainieren kann. So z.B. in den Kampfsportschulen Tigers Revolution in der Merseburger Straße 237 oder bei La Familia in der Freiimfelder Straße 80 oder in der Kampfsportschule GYM 1 Fightclub Halle in der Barfüßer Straße 7.
Es können sowohl Kinder als auch Erwachsene diese moderne Kampfsportart lernen. Besonders geeignet ist Mixed Martial Arts für Kinder und Jugendliche, die nur schwer mit anderen kommunizieren können, die sich besonders gerne auspowern oder lernen wollen, besser mit Konflikten umzugehen.
Trotz dieser Vorteile gibt es aber Gefahren, die sich aus den Kampftechniken ergeben und die man deshalb nicht unterschätzen darf. Da es das Ziel ist, den Kampfpartner außer Kraft zu setzen, kann es zu schwerwiegenden Verletzungen kommen, nicht nur in der Trainingsstätte, sondern auch außerhalb, also z.B. in einer Auseinandersetzung auf der Straße, denn manche Jugendliche schlagen in ihrer Selbstüberschätzung möglicherweise einfach drauf los, ohne sich um die Gefahren für Leib und Leben zu sorgen. So ist Mixed Martial Arts am Ende kein Mittel zur Selbstverteidigung mehr, sondern eine „martiale“ Möglichkeit, durch Schlagen, Treten, Boxen oder Kinnhaken-Versetzen einen anderen Menschen lebensgefährlich zu verletzen oder gar zu töten. Deshalb darf dieser Sport nur in seriösen Trainingsstätten mit professionellen Trainern erlernt und nur im Notfall angewendet werden.

Die gelbe Bank

Von LBZ am 14.12.2018 18:42:02+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

 

Wart ihr schon einmal im Tresorraum einer Bank?

Nein? Aber wir.

Wir, das sind die Klassen 8 und 9 des Landesbildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte „Hermann von Helmholtz“ in Halle. Denn am Dienstag, dem 11. 12. 2018, konnten wir die Commerzbank am Leipziger Turm in Halle besuchen und durften unter anderem in den Tresorraum der Bank schauen, der natürlich hoch gesichert ist, wie wir erfahren haben.

Das Ganze wurde uns durch unsere Teilnahme am MZ- Projekt Klasse 2.0 möglich gemacht und wir fanden es sehr spannend, hinter die Kulissen einer Bank zu schauen.

Zu Beginn konnten wir im großen Sitzungssaal bei Limo, Cola und Knabberei, in einem Interview unsere Fragen loswerden und bekamen von Frau Thiemicke, der Filialdirektorin, und ihrem Kollegen aus Merseburg, die uns an diesem Vormittag durch die Bank führten, viele sehr interessante und lehrreiche Informationen rund um die Bank. So haben wir erfahren, dass zukünftig Banking viel übers Smartphone geschehen soll und dass das nicht unsicherer ist, als klassisches Banking in der Filiale oder online Banking. Unser Interview kann man im Anschluss nachlesen.

Danach schauten wir uns verschiedene Bereiche in der Bank an und durften sogar ins Arbeitszimmer des Filialleiters gehen. Dort standen viele Auszeichnungen, die die Commerzbank bekommen hat. Der Gang in den Tresorraum der Bank war natürlich besonders spannend. Zu sehen gibt es aber keine Geldsäcke, sondern gut gesicherte Schließfächer, von denen auch nur die Mieter wissen, was darin ist. Uns wurde auch gezeigt, wie eine Geldzählmaschine einen Packen Geld zählt und Falschgeld oder andere Währungen aussortiert.

Unser Ausflug in die Bank war sehr spannend und informationsreich. Wir wollen uns auch auf diesem Weg nochmal für die Führung herzlich bedanken.

Im Sitzungssaal                                                                                                                   Foto: D. Hoffmann

 

Jede Menge Auszeichnungen                                                                                          Foto: D. Hoffmann

 

Schnell, praktisch und sicher                                                                                           Foto: D. Hoffmann

 

Augen-Blick, Filialtreppe in der Commerzbank am Leipziger Turm                 Foto: D. Hoffmann

 

Das sind wir: LBZ für Blinde und Sehbehinderte Halle, Klasse 8 und 9

 

Interview mit Frau Thiemicke, Abteilungsdirektorin/Filialdirektorin der Commerzbankfiliale am Leipziger Turm und

Herrn Sohrauer, Filialdirektor Filiale Merseburg

 

Was bedeutet das Symbol der Commerzbank?

Das Symbol der Commerzbank hat sich im Laufe der Zeit verändert. Das Dreiecksymbol stammt von der Dresdner Bank, dies war grün und eckig, das von der Commerzbank ist abgeändert. Es ist Gelb.

Das Symbol ist jetzt ein durchgehendes Band, das eine Form von einem Dreieck zeigt. Jede Seite hat eine Bedeutung: Fairness, Kompetenz und Gestalten/Entdecken. Das dreidimensionale Band steht für die partnerschaftliche Verbundenheit von Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern. Und Gelb ist die Hausfarbe der Commerzbank.

Wie viele  Filialen gibt es in ganz Deutschland?

In ganz Deutschland gibt es ca. 1000 Filialen.

Wie viele Mitarbeiter gibt es in ganz Deutschland in der Commerzbank?

Die Commerzbank hat ca.36 000 Angestellte in ganz Deutschland.

Wem gehört die Commerzbank?

Alle, die Aktien der Commerzbank besitzen, sind Eigentümer.

Wann wurde die allererste Filiale der  Commerzbank in Deutschland eröffnet?

Die erste Filiale von der Commerzbank wurde im Jahr 1870 eröffnet. Im Jahr 2020 wird die Commerzbank 150 Jahre alt.

Wann wurde die 1.Filiale der Commerzbank in Halle gegründet?

Die 1.Filiale in Halle wurde 1990 eröffnet.

Die Commerzbank in Halle ist jetzt schon ungefähr  28 Jahre.

Wie viele Angestellte haben Sie hier in dieser Filiale?

In der Abteilung Kundenbetreuung  der Filiale gibt es 7 Mitarbeiter und in der ganzen Filiale sind es 25-30 Angestellte.

Gibt es eine Verbindung zur Postbank? Wenn ja welche und warum?

Aus  wirtschaftlicher Sicht nein, aber so wie bei der Postbank kann man bei der Commerzbank kostenlos Geld abheben.

Wie viel Geld wird täglich (generell) gelagert?

Es wird kurzfristig maximal ein kleiner siebenstelliger Betrag gelagert.

Es wurden keine weiteren Auskünfte gegeben.

Was gibt es für Sicherheitsvorkehrungen in der Bank und am Mann?

Da gibt es verschiedene Alarmsysteme,  Kameras, Bewegungsmelder…..

Wenn, wird immer ein stiller Alarm ausgelöst.

Sind Deutschlands Banken am sichersten?

Es gibt da keinen direkten Vergleich mit anderen Ländern, ich würde sagen ja, aber nicht sicher.

Gibt es auch im Ausland Vertreter der Commerzbank?

Standorte findet man in knapp 50 Ländern, zum Beispiel in Polen, Frankreich und den USA.

Welche Geschäftsbereiche gibt es?

Es gibt Privat – und Unternehmerkunden, sowie Firmenkunden.

Welche Ausbildung kann man bei Ihnen machen?

Man kann die Ausbildung zum Bankkaufmann/frau, Bürokaufmann/frau oder IT-kaufmann/frau machen.

Welche Schulabschlüsse sind für die Berufe, die in ihrer Filiale vorkommen, nötig?

Erwünscht ist ein Realschulabschluss oder Abitur.

Es wird aber im Großen und Ganzen auf die durchschnittlichen Schulnoten geschaut.

Folgende Schulfächer sind wichtig:

Mathe, Deutsch Englisch. Und die Bewerbung erfolgt immer online.

Kann man auch als sehbehinderter Jugendlicher eine Ausbildung bei Ihnen machen?

Ja, man kann eine Ausbildung im Bankwesen machen.

Was sind die Aufgaben eines Bankangestellten?

Der Bankangestellte muss im Büro arbeiten und Kunden beraten, Geld zählen, Konten führen sowie den  Nachlass bearbeiten.

Wie viel verdient ein ,,durchschnittlicher‘‘ Bankangestellter?

Das ist sehr unterschiedlich vom Arbeitsrang bis Arbeitsjahr, ab 2.000 Euro aufwärts.

 

„Ein Team, ein Ziel. Es geht nur gemeinsam.“

Von Schulesuedgym am 14.12.2018 16:26:26+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

Anja Oertel und Mathias Gäbler, die Inhaber des Bazuka Fitnessstudios, sorgen dafür, dass Menschen durch Ernährung und Bewegung selbstbewusster und zielstrebiger durchs Leben gehen.

 

Von Celina Oertel, Leonie Bartheloff, Ngoc Le Bich

 

Halle/Südgym – Gegen wenig Selbstvertrauen, Ziel- und Kraftlosigkeit hilft Bazuka. Bazuka steht für Stärke, Härte und Stabilität. Die Mitglieder des Sportstudios werden „standhaft wie eine Panzerfaust und werden deshalb erfolgreiche Sportler“, offeriert Mathias Gäbler, einer der Gründer des Studios. Das Fitnessstudio Bazuka hilft Menschen, ihren Körper nach ihren Vorstellungen zu verändern und sich durch den Kampfsport selbstbewusster und sicherer zu fühlen. Das Sportstudio befindet sich in der Theodor-Weber-Straße in Halle-Silberhöhe und kann von jedem besucht werden.                                                                                                 Besonders angesagt sind die Kampfsportkurse, z.B. der Frauenverteidigungskurs, das Thaiboxen oder auch die Selbstverteidigungskurse für Kinder (von 4 bis 16 Jahre). Neben den Kursen kann jedes Mitglied von Montag bis Freitag von 9 bis 21 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr selbstständig an den Fitnessgeräten trainieren.                                                             Jeder Kunde bekommt von Oertel und Gäbler einen eigenen, individuellen Trainings- und Ernährungsplan, um die Trainingserfolge zu optimieren.                                                             Oertel und Gäbler stellen ihre Mitglieder an erste Stelle. Ihnen geht es darum, die Menschen, die sie im Fitnessstudio besuchen, glücklich zu machen und zu motivieren, ihre Ziele zu verfolgen. Jeder unterstützt jeden, es herrscht eine familiäre Atmosphäre.

Alkohol zur Weihnachtszeit? – Die Klassenumfrage

Von theo am 14.12.2018 15:43:22+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

Wer hat es noch nie erlebt – Es ist ein eiskalter Wintertag und deine Eltern fragen dich, ob die Lust bestehe, auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Nun steht ihr am Glühweinstand und deine Eltern kaufen sich einen genüsslichen Glühwein. Jeder stellt sich nun die Frage, ob man nicht auch einen haben könne. Dieses Szenario machte uns neugierig, deswegen führten wir eine Umfrage mit unserer Klasse durch. Die Antworten waren meist: „Glühwein darf ich nicht, aber ein Schluck Sekt an Heiligabend geht klar.“ Hierbei haben 15 Schüler die Erlaubnis ihrer Eltern, Alkohol während der Weihnachtszeit zu trinken und 9 Schüler haben diese nicht. Oft sind die Eltern der Meinung, dass Alkohol für Jugendliche in unserem Alter nicht geeignet sei.

Die Wirkung von Alkohol hängt hierbei von der Menge, der Trinkgeschwindigkeit, dem Mageninhalt, der körperlichen und seelischen Verfassung und dem Geschlecht ab. Resultate davon sind z. B. gestörte Wahrnehmungen, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen oder auch Übelkeit. Dazu kommt, dass Alkohol den Körper, Geist und Seele schwer schädigen könne. Zu hoher Blutalkoholspiegel kann sogar das Koma herbeirufen oder auch tödlich enden.

Zwischen Alkoholmissbrauch und Abhängigkeit befindet sich nur ein schmaler Grad, trotz dessen nehmen viele Jugendliche Alkohol zu sich, weil es einen berauschenden Zustand bewirkt und einen lockert und entspannt. Ein Alkoholentzug dient dazu körperliche Abhängigkeit von Alkohol zu beenden. Ohne Alkohol reguliert sich der körperliche und seelische Zustand nicht mehr. Dies sollte jedoch nicht ohne ärztliche Aufsicht/Hilfe erfolgen.

 

Luzie Espenhahn, Theo Fritsche und Fenja Eckert

 

 

Ernährung in der Weihnachtszeit

Von Ronny am 14.12.2018 15:12:53+01:00
Allgemein / 1 Kommentar

Ernährung in der Weihnachtszeit

 

Viele von Ihnen kennen die Weihnachtszeit. In dieser Zeit essen wir besondere Gerichte, die typisch für Weihnachten sind. Dabei achten wir nicht darauf, ob die Ernährung gesund oder ungesund ist.
Ein sehr beliebtes Gericht der Deutschen ist der Kartoffelsalat. Da ist oft Mayonnaise enthalten. Das ist ein Fettfaktor, der unserer Gesundheit schadet. Am besten ist es, wenn man den Kartoffelsalat selbst zubereitet, dadurch gefährdet man seiner Gesundheit am wenigsten. Fertigprodukte sind nicht empfehlenswert, denn sie enthalten viele schädliche Zusatzstoffe. Wer in der Weihnachtszeit nicht zunehmen will, sollte auf die Gans verzichten. Die Gans ist das fettreichste Fleisch, aber andererseits enthält das Produkt viele Mineralien, wie Magnesium. Ein weiteres weitverbreitetes Produkt ist Lebkuchen. Dort sind Haselnüsse, Mandeln, Nelken, Zimt und Kardamom enthalten. Durch die vielen Fette der Nüsse und der richtigen Zimtsorte kann man sagen, dass Lebkuchen gesund ist. Aber dadurch, dass viel Zucker enthalten ist, sollte man es in Maßen essen. Es hängt auch von der Qualität des Produkts ab. Ein häufig gekauftes Gemüse in der Winterzeit ist Rotkohl. Das wird auch im Sommer gegessen, aber in den kalten Monaten am meisten. Das Gemüse ist sehr gesund und empfehlenswert und steht häufig auf dem gedeckten Weihnachtstisch. Es enthält sehr viele gesunde Stoffe. Dabei nimmt man nicht zu und stärkt das Immunsystem. Am besten ist es, wenn der Rotkohl roh gegessen wird, weil somit viele wichtige Mineralien erhalten bleiben. Was natürlich auf dem Tisch nicht fehlen darf sind Plätzchen, Stollen, Zimtsterne und Spekulatius. Das sind die Leckereien auf Platz eins. Jedoch muss man bedenken, dass alles was lecker schmeckt, Zucker beinhaltet. Und dadurch, dass man in der Weihnachtszeit oft nicht darauf achtet, was man isst, kann es zu Problemen führen. Zucker gelangt rasch ins Blut und begünstigt in zu hohen Mengen Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. All diese Produkte enthalten viel zu viel Fett und Zucker. Ein guter Ersatz für dies sind Nüsse. Sie beinhalten nämlich ungesättigte Fette. Das fördere die Speichelbildung und sättige. „Man isst schlicht und einfach nicht so viele Nüsse wie Plätzchen.“
Es wurde eine Umfrage in der Klasse 8a aus dem Südstadt Gymnasium durchgeführt und Schüler der Klasse befragt, was sie zu Hause häufig zu Weihnachten essen.

Am liebsten wird Süßes, wie Plätzchen und Stolle gegessen. Auf Platz zwei ist Wein, den womöglich viele Eltern gern trinken. Oft wird Kartoffelsalat und Gans mit Rotkohl gegessen. Zwischendurch essen viele auch Lebkuchen.

 

Artikel von Damian, Noel und Ronny