DAS ist kein Raps!!!

Zum wiederholten Mal nahm unsere Schule nun schon am MZ-Projekt Klasse 2.0 teil. In diesem Jahr führten wir, die SchülerInnen der Klasse 7/8 und 8, das Projekt durch.

Mit Freude und Spannung erwarteten wir die erste Lieferung der Zeitschriften am 30.Mai. Endlich war es wieder so weit. Doch noch viel mehr freuten wir uns darüber, dass wir wieder die Möglichkeit bekamen, mit den Tablets zu arbeiten. Schnell hatten wir eine Idee, wie wir diese sinnvoll nutzen und einen Beitrag erstellen können, der das Interesse unserer Leser weckt.

Jedes Jahr wächst direkt vor unserem Schulgelände jede Menge Raps – auch in diesem Jahr. Und doch war etwas ganz anders. Heimlich hatte sich unter den Raps eine fast schon gefährliche Pflanze gemischt. Der flüchtige Betrachter sieht den Unterschied auch nicht. Fast wie ein Zwilling – allerdings ein böser Zwilling. Der Name klingt ja fast schon nett: Orientalisches Zackenschötchen. Aber nett ist es ganz und gar nicht…

GESUCHT: Das orientalische Zackenschötchen

Sozusagen direkt vor unserer Schultür hatte die Hochschule Anhalt/Bernburg eine Versuchsfläche im Feld abgesteckt, um das Zackenschötchen wissenschaftlich zu begleiten und zu beobachten. Damit waren sie bei uns genau an der richtigen Adresse. Schnell nahmen wir Kontakt auf. Und siehe da: Hochschule meets Förderschule – eine neue Forschungsgruppe war geboren. Wir vereinbarten ein Treffen mit einer Mitarbeiterin der Hochschule, die von unserem Interesse am Zackenschötchen sehr beeindruckt war. Kurze Zeit später trafen wir uns auf unserem Schulgelände. Anne-Kristin Reise von der Hochschule Anhalt/Bernburg kam am 14. Juni zu uns und brachte jede Menge Equipment mit. Sie informierte uns über die neuesten Forschungen rund ums Zackenschötchen. Wir durchforschten unser Schulgelände und fanden auch dort zahlreiche Exemplare des Zackenschötchens.  Wir entfernten nahezu alle Pflanzen auf unserem Schulgelände (siehe Fotos).

Eine zweite Gruppe nutzte parallel dazu die Tablets und recherchierte rund um das Thema Zackenschötchen und die Probleme, die es bereitet.

Wir vereinbarten mit Anne-Kristin Reise von der Hochschule Anhalt/Bernburg für das kommende Jahr ein weiteres Treffen, um die Forschung und Entwicklung rund um das Thema Orientalisches Zackenschötchen weiter im Blick zu behalten.

Wenn uns mal jemand gesagt hätte, dass eine harmlose aussehende Pflanze uns eine Zusammenarbeit mit einer Hochschule beschert – wir hätten es nicht geglaubt…

Förderschüler und Hochschüler arbeiten Hand in Hand –

 vielleicht ein Zukunftsmodell?

Liebe Grüße von den Schülerinnen und Schülern der CJD Christophorusschule aus Sangerhausen! Wir freuen uns aufs nächste Jahr.

Recherche am Tablet zum orientalischen Zackenschötchen Foto: N. Schramm
Recherche zum orientalischen Zackenschötchen Foto: N. Schramm
Anne-Kristin Reise bei der Besprechung zum orientalischen Zackenschötchen Foto: N. Schramm
schaffen theoretischer Grundlagen zur Beseitigung Foto: H. Broda
Beseitigung einzelner Pflanzen auf dem Schulgelände Foto: N. Schramm
Beseitigung einzelner Pflanzen auf dem Schulgelände Foto: N. Schramm

1 Kommentar zu „DAS ist kein Raps!!!“

  1. Liebe Forscher, das ist eine tolle Geschichte, die Ihr hier erzählt. Gut geschrieben und bebildert. Und wir lernen noch etwas dabei. Dafür würde ich Euch eine glatte Eins geben!

Kommentar verfassen