Der Hecht

Der Hecht ist ein Raubfisch, der in Deutschland und verschiedenen anderen Ländern sehr beliebt ist. Er wird bis zu einem Meter und 50 Zentimeter groß. Sie laichen im Frühjahr vom 15. Februar bis zum 30. April. Das Weibchen wird immer größer als das Männchen. Der weibliche Hecht haftet seinen Laich an Ästen oder ähnlichem an. Er legt pro kg Körpergewicht 40.000 Eier ab. Der Laichvorgang erfolgt an bewachsenden Uferzonen und auf überfluteten Wiesen. Der Hecht kommt nur im Süßwasser vor und überlebt auch nur im Süßwasser. Wenn man einen Angelschein besitzt und die dazugehörige Angelkarte für das Gewässer, muss man ihn außerhalb der Schonzeit und wenn er ein Mindestmaß von 50 Zentimetern besitzt zum Speisevorgang mitnehmen. Da der Hecht sich von Fischen, wie (z.b. Rotfedern oder Plötzen oder er sich kannibalisch,…) ernährt wird er meistens von Anglern mit einem toten Köderfisch geangelt oder er wird mit Kunst-Ködern, wie Gummifische und sonstigem gefischt. Er ist ziemlich langgestreckt und hat eine pfeilförmige Körperform. Das Maul ist entenschnabelig. Der Hecht besitzt aber auch Zähne, die mit steigendem Alter immer Größer werden. Für die meisten Angler ist der Hecht ein sehr toller und vor allem beliebter Fisch. Ich hoffe, dass ich mit meinem Beitrag ein paar Leser neugierig machen konnte.



Von dem Fried-und Raubfischangler Joel.

1 Kommentar zu „Der Hecht“

  1. Hallo Joel, vielen Dank für Deinen Text. Du hast einige interessante Dinge zum Hecht zusammengetragen. Allerdings erschließt sich mir nicht so recht, was Du mit dem Text bezwecken möchtest. Lust aufs Angeln machen? Oder einfach nur mal erklären, was einen Hecht ausmacht? Da fehlt mir ein wenig der rote Faden bzw. die Absicht des Textes. Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen, wenn Du das Thema eingeschränkt hättest. Zum Beispiel: Wie fängt man als Angler einen Hecht? Welche Ansprüche stellt der Hecht an ein Gewässer? Wie geht der Hecht auf Beutefang? Aber gerne auch eine anderer Richtung. Hauptsache, ein bisschen mehr Tiefe und dafür weniger in die Breite.

Kommentar verfassen