Die „Annaburger Töpferbude“ startet durch

Neue Aufgaben in der Schülerfirma

Seit Juni 2016 gibt es an der Sekundarschule Annaburg die Schülerfirma „Annaburger Töpferbude“. Jeden Mittwoch treffen sich die die Schüler*innen und stellen saisonale Töpferwaren her, die auf verschiedenen Wegen z.B. auf Frühlings- und Weihnachtsmärkten verkauft werden. Mit dem Erlös können dann wieder neue Materialien und Werkzeuge gekauft werden, sodass die Schülerfirma wie ein kleines Unternehmen innerhalb der Schule wirtschaftet. Mit dem Erlös aus dem Verkauf war auch schon ein Kinobesuch und ein Bowlingnachmittag möglich. 

Jährlich finden Weiterbildungen für die Mitglieder der Schülerfirma statt: Von der Erweiterung der Produktpalette, über Buchhaltung und Mitarbeitergewinnung ist alles dabei. Auch Produktfotografie war schon ein Thema. Leider ist in den letzten 2 Jahren coronabedingt einiges nicht so gelaufen wie geplant. Es wird zwar nach wie vor fleißig getöpfert, aber die Firma muss neu organisiert werden. Zurzeit gibt es keinen Geschäftsführer und auch in andere Aufgaben müssen sich die Schüler*innen erst wieder einarbeiten. Unterstützung gibt es reichlich. Seit der Gründung ist der Verein „Gründerkids“ ein fester Kooperationspartner der Firma und auch der Schulförderverein und die Schule unterstützen das Projekt.

Aktuell werden in der Töpferei viele Herzen aus Ton produziert. Aus dem Wunsch helfen zu wollen entstand die Idee einer Spendenaktion. Unter dem Motto „Ein Herz für die Ukraine“ soll der Verkaufserlös gespendet werden.

Foto: Töpferbude

Larissa Lehmann (Klasse 8a)

1 Kommentar zu „Die „Annaburger Töpferbude“ startet durch“

  1. Liebe Larissa, vielen Dank für Deinen Text. Die Töpferbude ist eine tolle Idee – die Herz-Aktion ebenso. Du hast in Deinem Text alle wichtigen Fakten zusammengetragen, aber noch nicht gut sortiert. Was soll eigentlich Dein Thema sein? Die Herz-Aktion? Oder die Probleme wegen Corona? Du setzt mit Deinem Text keinen inhaltlichen Schwerpunkt. Ich würde es wahrscheinlich so aufschreiben: Der aktuellste Aufhänger ist die Hilfe für die Ukraine. Dann würde ich auf die schwierigen zwei Jahre wegen Corona schauen und die Probleme benennen. Zum Schluss wären noch ein paar allgemeine Infos zur Schülerfirma angebracht. Ist nur eine Idee, der Text lässt sich auch anders sortieren. Wichtig ist nur, dass der Text einen klaren Schwerpunkt und eine nachrichtliche Struktur bekommt. Dann wird aus Deinem guten Text mit Sicherheit ein sehr guter Text.

Kommentar verfassen