Konsequent gegen die Pandemie

Kommentar zum Artikel „Härte trotz Herzschmerz“

aus der MZ vom 10.12.2020 von Aaron H., Kl. 8c Gymnasium Landsberg 

Es ist eigentlich eine Blamage für die Politik: Die ewige Diskussion über die Maßnahmen um die Weihnachtszeit. Es kann nur und muss so wie im Frühjahr laufen. Damals war dann leider rund zwei Monate alles zu, aber die Kurve der Infektionszahlen wurde sinnvoll abgeflacht und man konnte einen Sommer verbringen, in dem Corona in den Hintergrund rückte. Es ist eine Pandemie, jegliche Art von Kontakten wird die Kurve der Infektionszahlen nicht nach unten schnellen lassen und die aktuellen Maßnahmen lassen zu viele (aus Sicht der Wissenschaft) Kontakte zu. Es ist eine unschöne Tatsache, dass man den selben Weg gehen muss wie im Frühjahr, aber dieser Weg ist der einzig wirklich wirksame Weg. Schon Anfang November hätte man Treffen verbieten sowie Geschäfte schließen sollen und Schulen in den Wechselbetrieb bringen müssen. Solange jegliche Schließungen wirtschaftlich und ethisch vertretbar sind, muss man gemeinsam als Nation die Zähne zusammenbeißen und an die Zukunft denken. So wie sich die Parteichefin der Grünen geäußert hat, lässt es sich am besten sagen: Es ist ein Mangel an Organisation, besonders wenn es dann um aufwendigere Dinge wie Schulschließung geht. Merkel äußerte sich in ihrer Rede auch bei der Debatte um den Haushalt im Bundestag. Sie forderte konkretes Handeln, man dürfe rückblickend auf die Pandemie nicht beklagen, dass man mit diesem Problem nicht umgehen kann bzw. umgehen konnte. Andere Länder Europas hatten jetzt, in der Herbstzeit, auch einen kurzzeitigen harten Lockdown, nun kann man dort auf eine schönere Weihnachtszeit blicken als hierzulande. Es ist also ein kurzzeitiger Schmerz im Herzen, den alle gemeinsam tragen müssen, aber wenn sich gegen Ende des Winters die Kurve abgeflacht hat und 2021 die Impfungen durchgeführt werden, so wird man froh sein, nach einer kurzen, harten Zeit der Einschränkung wieder doppelt so viel Spaß bei den Dingen zu haben, die einem verwehrt blieben. Und am Ende wird man zufrieden auf eine gemeinsame Leistung zurückblicken können.

1 Kommentar zu „Konsequent gegen die Pandemie“

  1. Lieber Aaron, du hast Dir eine schwierige Aufgabe gestellt: einen Kommentar zu schreiben. Das ist Dir ganz gut gelungen. Auf jeden Fall beziehst Du einen klaren Standpunkt, was bei einem Kommentar zwingend ist. In der Argumentation gibt es sicherlich noch Reserven, da ist ein bisschen viel reine Nachricht zu finden. Aber für den Anfang ist der Text schon ganz gut!

Kommentar verfassen