Schlittschuhfahren durch Corona gestrichen?

Hautnah am Geschehen im Interview mit dem Geschäftsführer des Eisdoms in Halle (Saale)

Von Friederike

Das Corona-Virus schränkt den Alltag der Menschen in vielen Situationen ein. In den vergangenen Jahren begann Ende Herbst die Eislaufsaison. Doch macht Corona Schlittschuhläufern auch einen Strich durch die Rechnung?

Momentan sind alle Eishallen pandemiebedingt geschlossen. Dies wurde in Sachsen-Anhalt mit der Zweiten Verordnung zur Änderung der Achten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 30. Oktober 2020 festgelegt. Laut diesem Erlass sollen alle Eishallen frühesten ab dem 20.12.2020 wieder öffnen. Diese Einschränkung betrifft nicht nur Sachsen-Anhalt sondern ganz Deutschland. Es gibt jedoch Ausnahmen für Sportler, die noch auf‘s Eis dürfen, berichtet Benjamin Bars, der Geschäftsführer des Eisdoms in Halle (Saale). Dazu zählen die Schüler/-innen der Sportsschule in Halle (Saale) und die Eishockeymannschaft Saale Bulls. Zudem darf im Rahmen des Schulsports trainiert werden. Dadurch, dass die Saale Bulls momentan trainieren dürfen, finden auch Eishockeyspiele gegen andere Mannschaften statt. Dabei werden die Saale Bulls von ihren Fans vor Ort angefeuert. Sowohl für die Fans als auch für die Spieler gelten Hygienemaßnahmen. Dazu gehört das Tragen eines Mund-Nasenschutzes auf dem gesamten Gelände des Eisdoms. Dies gilt sowohl für Fans als auch für Mitarbeiter. Nur die Spieler sind auf dem Eis von der Maskenpflicht befreit. Des weiteren müssen auf dem ganzen Gelände die Mindestabstände gehalten werden (Kabinen, Gänge, etc.). Auch auf der Eisfläche von 1800m² dürfen sich maximal die Spieler von zwei Teams aufhalten (22 Personen).

Die Einschränkungen des Eisdoms werden in anderen Städten ähnlich gehandhabt. Der einzige Eissport, der momentan stattfindet, ist in ganz Deutschland Eishockey. Die anderen Sportarten sind zur Zeit nicht ausführbar. Das betrifft die Eisschnellläufer. Auch die Eiskunstläufer leiden unter der Pandemie. Die langersehnte Deutsche Meisterschaft im Eiskunstlaufen fällt ins Wasser. Der Winter wird wohl ein Winter ohne Wettkämpfe sein, das gilt für viele Sportler.

Da auch die Weihnachtsmärkte bundesweit abgesagt wurden, wird es wahrscheinlich auch keine Schlittschuhbahnen auf den Weihnachtsmärkten geben, so wie es in vielen Städten sonst üblich war.

Für Eissportler heißt es also Kopf hoch und der Realität ins Auge schauen. Die Antwort auf die Frage, wie es nächstes Jahr weitergeht, bleibt erstmal offen.

1 Kommentar zu „Schlittschuhfahren durch Corona gestrichen?“

  1. Liebe Friederike, das ist ein guter Text, unter anderem weil Du Deinen Gesprächspartner mit Namen und Funktion nennst. Das gibt dem Text Glaubwürdigkeit. Beim Titel würde ich mich mit Dir streiten wollen: „Hautnah am Geschehen…“ ist in Zeiten von Corona, Mund-Nasen-Schutz und Abstandsregeln eher nicht erwünscht.

Kommentar verfassen