GLEICHBERECHTIGUNG – IMMER NOCH EIN THEMA 2020?!

„Irgendwann ist auch mal Schluss […], Männer sollen Männer bleiben!“, diese provokante Aussage gegen Männer-Make-Up äußerte die erfolgreiche Moderatorin Barbara Schöneberger in einem Instagram-Beitrag ihres Frauenmagazins. Mit diesem Video sorgte die 46-jährige für viel Trubel. Marvyn Macnificent, größter männlicher Beauty-Influencer  Deutschlands, äußerte sich kritisch zu dieser Stellungnahme von Schöneberger und zeigte sich entsetzt via seinen You Tube Video, welches er diesem Thema widmete. Besonders erschütternd fand der 27-jährige Schönebergers altmodisches Denken. Außerdem hob er das frühere Sinnbild zwischen Mann und Frau deutlich hervor. „Musst du jetzt aufhören Hosen zu tragen, weil du eine Frau bist? […]“ sagte der gelernt Make-Up-Artist zu der seiner Meinung nach diskriminierenden Aussage Schönebergers.

Aber gibt es denn vorgeschriebene Lebensweisen für jedes Geschlecht?

Pink steht für Mädchen und blau für Jungs. Mädchen lieben Pferde und Jungen stehen auf Fußball. Darüber spalten sich häufig die Meinungen. Oft werden zur Verkündung des Geschlechts eines ungeborenen Kindes so genannte „Gender Reval – Partys“ veranstaltet. Dabei wird z.B. ein mit Konfetti gefüllter Luftballon zum Platzen gebracht. Entweder ist das darin enthaltene Konfetti pink oder blau gefärbt.

Schon immer war es so, dass Geschlechter auch in der Schule unterschiedlich bewertet (behandelt) wurden. Dabei geht man oft von Klischees aus, was die Leistungen der Jungen und Mädchen betrifft. Über Mädchen wird oft behauptet, sie seien kreativer, ehrgeiziger, fleißiger aber auch schüchterner als ihre männlichen Mitschüler. Mädchen werden Fächer wie Musik, Kunst oder Sprachen zugewiesen. Jungs  vor allem Sport und Naturwissenschaften wie zum Beispiel Mathematik, Chemie oder Physik. Im Sportunterricht fällt oft auf, dass an die Jungen höhere Erwartungen gestellt werden.

Dies überträgt sich häufig auch auf das Berufsleben der Männer. Frauen bekommen in vielen Jobs weniger Lohn für dieselben Aufgaben/Tätigkeiten. Auch ist das finanzielle Einkommen einer Frau häufig geringer als bei Männern. Jedoch entscheiden sich viele Frauen auch gezielt für weniger Arbeitsstunden um die Familie oder den Haushalt besser regeln zu können.

Aber Gleichberechtigung betrifft nicht nur die Rolle von Männern und Frauen. Auch Rassismus und  individuelle Sexualität sind für dieses Thema wichtig. Rassismus ist ein Begleiter des täglichen Lebens vieler Menschen. In den Sozialen Medien setzen sich zurzeit viele Leute für Gleichberechtigung ein. Auf Instagram und Tik Tok werden deshalb sehr oft Hashtags wie #blacklivesmatter, #wearethesame und #respect benutzt. Außerdem unterstützen Menschen mit größerer Reichweite dies in den Sozialen Medien um darauf aufmerksam zu machen.

Im Falle individueller Sexualität gehen die Meinungen häufig auseinander. Ähnlich wie bei Demonstrationen gegen Rassismus, zum Beispiel in Berlin, gibt es auch Demonstrationen für „LGBT*“, eine Bezeichnung, die alle Sexualitäten verbindet. Die Menschen protestieren für Gleichberechtigung und Verständnis der individuellen Sexualität. Das Markenzeichen der Anhänger „LGBT*“ ist eine Regenbogenflagge, die 1978 erfunden wurde. „Der Regenbogen ist so perfekt, weil er so gut zu unserer Vielfalt in Bezug auf Rasse, Geschlecht, Alter usw. passt.“ sagte der Erfinder Gilbert Baker im deutschen Morgenmagazin.

Und dieser Regenbogen, in Coronazeiten von vielen Kindern als Zeichen der Verbindung und Hoffnung an Fenster geklebt, sollte für uns alle ein Symbol sein, miteinander, gleichberechtigt und auf gleicher Augenhöhe durch das Leben zu gehen.

Anna Schwarz, Hannah John

1 Kommentar zu „GLEICHBERECHTIGUNG – IMMER NOCH EIN THEMA 2020?!“

  1. Luthergymnasium

    Wow, echt toll, euer Artikel! Ich persönlich finde es gut, dass ihr noch die Aspekte der Sexualität oder Wirtschaft mit einbezogen habt. So wirkt der gesamte Artikel sehr anschaulich. Er ist sehr gut formuliert und regt den Leser zum nachdenken an. Super, weiter so 👍🏼

Kommentar verfassen