Strom durch Kernkraft?

In Europa alleine stehen 73 Kernkraftwerke, in Deutschland sind es sechs.Dabei gibt es acht verschiedene Reaktortypen: Graphit-Reaktortypen, Leichtwasser-, Schwerwasser-, Brut-, Flüssigsalz-, Gaskern-, Laufwellen- und den Natürlichen Kernreaktor. Kraftwerke haben eine durchschnittliche jährliche Stromproduktion von 7,9 Milliarden Kilowattstunden pro Kraftwerk, das ist so viel wie 2.257.143 Windräder erwirtschaften (bei normaler Leistung). Aber was ist ein Kernkraftwerk eigentlich? Alle Atomkraftwerke haben einen nuklearen und einen konventionellen Teil. Im Nuklearteil wird durch Kernspaltung Wärme erzeugt und Wasser stark erwärmt, dadurch entsteht Wasserdampf. Im konventionellen Teil werden durch Wasserdampf Turbinen angetrieben und erzeugen somit Strom. Durch diese Methode verringert sich der Verbrauch fossiler Brennstoffe: Kohle und Erdöl und somit auch die Emissionen von schädlichen Gasen wie CO2. Zudem braucht Kernenergie wenig Brennstoff um viel Energie herzustellen. Aber jeder hat schon etwas über Tschernobyl gehört, das berühmt berüchtigte Unglück am 26. April 1986. Es wurde zu viel Leistung bei einem Stromausfalltest produziert und Reaktorblock 4 explodierte und verseuchte mit 6,7 t  radioaktivem Material  in einem Umkreis von über 3500km² die ganze Umwelt, 10 Städte und 200 Dörfer wurden evakuiert, Denyssowytschi, Rudky, Ritschyzja, Towstyj Lis, Burjakiwka, Tschystohaliwka , Lubjanka, Stetschanka, Warowytschi und Martynowytschi. 50 Menschen sind sofort durch das Unglück ums Leben gekommen, in der darauffolgenden Zeit mindestens 4000 an Krebs gestorben, aber wie viele Opfer es wirklich mit sich brachte, weiß niemand. 8930, 60 000, 1,44 Millionen, alles Zahlen, die immer ein Geheimnis bleiben. In Deutschland gibt es verschiedene Besucherkernkraftwerke, die stillgelegt sind. Man kann sich unter anderem ein Nuklearkraftwerk russischer Bauart angucken, z.B. kann der Reaktorblock 6 in Greifswald besichtigt werden, er wurde nie benutzt. Deshalb kann man ihn von innen begehen und die Geschichte dazu verfolgen. Trotz aller Sicherheitsvorschriften gehen von Kernkraftwerken Gefahren und Umweltbelastungen aus.Deshalb setzen viele Umweltaktivisten auf Wind und Wasserkraft. Diese Arten der Stromerzeugung sind zwar umweltfreundlicher, aber noch lange nicht ausreichend nutzbar, um gänzlich auf Kernkraftenergie zu verzichten. Es gibt wiederrum auch viele Gegner von Kernkraftwerken, die auf Kernkraftgeländen streiken: zum Beispiel gelangen 2014 ein paar Greenpeaceaktivisten auf das Gelände von Kernkraftwerken im Schweizerischen Beznau, Kanton Aargau, und im französischen Bugey (Département Ain) hingen Schilder mit „The End (Das Ende)“ auf. In Deutschland haben auch deutsche Politiker gegen Kernkraftwerke eine Meinung z.B. Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin: „Der Ausstieg wird wie geplant vollzogen!“ Bis das aber so weit ist, dauert es noch ein bisschen … 

~Tizian Berwanger      

Stand: 29.02.2020                                   

1 Kommentar zu „Strom durch Kernkraft?“

  1. Lutz Würbach

    Lieber Tizian, das letzte Atomkraftwerk in Deutschland wird in zwei Jahren abgeschaltet. So lange ist das nicht mehr hin. Aber das nur am Rande, was ist eigentlich das Thema Deines Textes? Ich habe es leider nicht verstanden. Du hast mit viel Aufwand viele Fakten zusammengetragen, aber daraus keinen schlüssigen Text gemacht. Ich glaube, das Problem liegt darin, dass Du in dem einen Text zu viele Informationen transportieren wolltest. Besser wäre gewesen, wenn Du Dich auf ein paar wenige Aspekte des Atomthemas beschränkt hättest.

Kommentar verfassen