Sinn oder Unsinn von Hochmülldeponien?

Vor meinem Heimatort gibt es seit einiger Zeit eine Hochmülldeponie. Diese künstliche Aufschüttung von Abfall verschandelt die sonst schöne Umgebung. Deshalb liegt mir das Thema am Herzen und ich möchte mich in diesem Blog damit befassen. 

Aber erst einmal zu der Frage, was eine Hochmülldeponie ist. Ich habe folgende Definition gefunden. Bei einer Hochmülldeponie handelt es sich um eine Aufschüttung auf mehr oder weniger ebenem Gelände. Diese Deponieform war bis Mitte der 1970er Jahre wenig verbreitet, aber durch die Konzentration auf wenig große Zentraldeponien hat diese Art stark an Bedeutung gewonnen. 

Die Vorteile sind: 

1. übersichtlicher Einbau

2. einfache Anlage von Deponiestraßen, die gut zu befahren sind

Die Nachteile sind:

1. hoher Flächenbedarf, da die Aufschüttung aus Gründen der Standfestigkeit nur eine
  begrenzte Steilheit aufweisen darf

2. großflächiges, unkontrolliertes Ausgasen des Abfalls

3. Windverfrachtung von Deponat (Staub, Papier etc.)

4. bei großen Bauhöhen oder instabilem Untergrund kann sich die Deponiebasis um mehrere Meter setzen. Folgen sind, dass unter der Aufschüttung angebrachte Basisabdichtungen reißen und die Dränage (Systeme, die z.B. Vernässung entgegenwirken) kann in ihrer Gefällerichtung verändert oder gar zerstört werden 

5. Deponien sind ein unschöner Eingriff in das Landschaftsbild

Da die zahlreichen Nachteile die paar Vorteile nicht aufwiegen können, gefällt mir diese Art mit Müll umzugehen gar nicht. Ich bin der Meinung, dass Mülldeponien das Problem der Entsorgung nur verschieben. Wobei wir den nächsten Generationen ein schmutziges Erbe überlassen. Deshalb halte ich es für sinnlos Mülldeponien weiterhin zu bauen und zu erweitern. Die Pflicht der jetzigen Generation muss es sein, andere Alternativen zur Müll- entsorgung zu finden. Es muss das Recycling im Vordergrund stehen.

Hendrik Kirchheim   

  Künstlicher Berg gegenüber von der Gemeinde Roitzsch

Foto: privat

1 Kommentar zu „Sinn oder Unsinn von Hochmülldeponien?“

  1. Hendrik, ich teile Deine Meinung zum großen Teil. Aber eine Lösung bietest Du nicht an. Recycling ist nur zum Teil eine Lösung, weil sich nicht alles wiederverwenden lässt. Das Foto, das Du zum Beitrag gestellt hast, sieht auch nicht so aus, als würde es eine Müllhalde zeigen. Ich würde vielmehr aus Erde, Schotter oder ähnliche Dinge tippen. Das kann natürlich auch täuschen. Übrigens darf seit Jahren in Deutschland kein Müll mehr eingelagert werden. Er muss vielmehr verbrannt werden. Die Asche kommt in die Deponie.

Kommentar verfassen