Demofreitage weltweit

Schon seit dem 7. Dezember 2018 demonstrieren Schüler und Schülerinnen in Deutschland für den Klimaschutz. Wir haben mit unserer Biologielehrerin Frau Harke am 25. Mai 2019 gesprochen, welche Probleme es für das Klima gibt und was Fridays for Future für Ziele hat.

In der Bewegung geht es darum, dass mehr Energie aus Wasser, Wind und Sonne anstatt aus Kohle, Erdgas und Erdöl gewonnen werden soll. Die Demonstranten wollen dieses Ziel erreichen, weil durch die Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdöl mehr Kohlendioxid in die Luft steigt und die Klimaerwärmung beeinflusst. Die Veranstaltungen finden draußen auf Straßen in Großstädten statt und es kann sich jeder daran beteiligen. Das Ganze hat Greta Thunberg aus Schweden initiiert, um Leute anzuregen, das Klima zu schützen. Wir sind uns aber nicht sicher, ob die Demofreitage wirklich etwas bringen.

In Deutschland passiert leider sehr wenig zum Thema Klimaschutz. Es fahren viele Autos und hinterlassen Abgase, es gibt einen Diesel-Skandal, Felder werden mit Glyphosat besprüht und die Menschen verschmutzen die Umwelt mit Müll und Plastik. Wir könnten zum Beispiel mehr Fahrrad fahren und Papiertüten statt solche aus Plastik kaufen. Sophia sagt: „Meine Freundin und ich haben uns vor kurzem ein Fahrrad gekauft und fangen jetzt an, die Umwelt schöner zu machen!“

 

Sophia, Leoni, Franziska – Seelandschule Nachterstedt

1 Kommentar zu „Demofreitage weltweit“

  1. Lutz Würbach

    Liebe Schüler, vielen Dank für Euren Text, der sich mit einem wichtigen Thema beschäftigt. Aber auch wer gute bewegen will, mus bei den Fakten bleiben. Ihr habt leider ein paar Dinge zusammengewürfelt, die so nicht ganz zusammenpassen. Beim Dieselskandal geht es um Feinstaub, bei Glyphosat um die Belastung mit Umweltgiften, die unter Umständen Krebs erregen können. Das ist alles nicht schön, hat aber erst mal mit dem Klima direkt nichts zu tun.

Kommentar verfassen