Plastik, Plastik, Plastik – überall Plastik

Von Stefanie am 13.03.2019 12:35:49+02:00
Allgemein

Auf einer unserer Busfahrten wehte eine Plastetüte im Wind über die Straße. Dort ist uns das erste Mal aufgefallen, wie sehr unsere Umwelt vom Plastik verschmutzt ist. Dieser Tag blieb uns in Erinnerung. Wir gingen nun mit offenen Augen unseren Weg zur Schule. Am Rand der Straße – Plastik. In unseren Federmappen – Plastik. Unser Essen – in Plastik eingewickelt. Von diesem Tag an, fiel uns auf, wie sehr unser Leben von Plastik besessen war.

Daraufhin haben wir eine Umfrage gestartet, um zu sehen, ob Anderen das viele Plastik im Alltag und ihrem Umfeld genauso auffällt. Viele der Befragten sind schon auf die Alternative Stoffbeutel umgestiegen, allerdings sind ihnen andere plastikfreie Möglichkeiten eher unbekannt. Junge Menschen und Familien achten nicht so stark auf ihren Plastikkonsum, da sie weniger Geld zur Verfügung haben und ihnen die Zeit fehlt. Die ältere Generation kann sich ihre Zeit freier einteilen und beim Einkaufen im Supermarkt mehr auf die Verpackung achten und Alternativen suchen.

Uns hat sich die Frage gestellt, ob noch mehr Optionen als der Stoffbeutel existieren. Unsere Recherche hat ergeben, dass es einfache Möglichkeiten gibt, plastikfreier zu leben. So können wir zum Beispiel die Suppenkelle aus Plastik durch eine aus Metall oder Holz ersetzen, die Zahnbürste aus Bambus, sowie die Taschentücherbox aus Karton kaufen und statt Plastikseifenspendern einfach auf Seifenstücke zurückgreifen. Nicht Jedem ist bewusst, dass sich in Hautcreme, Shampoo und Kosmetik auch Plastikteilchen befinden. Hier könnte auf Naturkosmetik umgestiegen werden. Es existieren Apps, mit denen wir die Inhaltsstoffe eines Produkts durch einfaches Scannen der Etiketten herausfinden können. In der Drogerie sind plastikfreie Produkte kaum vertreten. Der Online-Markt bietet hier mehr Chancen.

Plastik landet nicht nur auf unseren Straßen, Bäumen und Äckern, auch die Flüsse und Meere haben mit dem Kunststoff zu kämpfen. Der Umweltschädiger zersetzt sich extrem langsam und muss aufwendig entfernt werden. Der natürliche Zerfall einer Plastikflasche dauert durchschnittlich 450 Jahre. Die Menschheit produziert mehr Plastik, als die Erde abbauen könnte. Jedes Jahr werden mehr als 1 Trillion Plastikbeutel hergestellt, welche eine Zersetzungszeit von 1000 Jahren benötigen.

Warum ist es so schwierig in Deutschland ohne Kunststoffe zu leben? Die grundlegende Basis für einen geringen Verbrauch müsste deutlicher von unseren Gesetzgebern geschaffen werden. Die Discounter und Einkaufsmärkte sind an Hygienevorschriften gebunden, wodurch sie zu Umverpackungen gezwungen sind, die nicht unbedingt notwendig sind. Die Industrie hat kein finanzielles Interesse daran, den Verbrauch und Einsatz von Plastik zu reduzieren. Es existiert kaum ein Anreiz davon wegzukommen, es ist billig, leicht und hygienisch.

Für uns hat sich durch dieses Thema der Blickwinkel auf unser Leben geändert. Jeder kann selber zu seiner sauberen Zukunft beitragen. Wir müssen klein anfangen und jeder Einzelne von uns trägt zum Schicksal der Erde bei. Wir hoffen durch diesen Artikel haben wir das Bewusstsein geschärft, den eigenen Alltag wahrzunehmen und Dinge bei sich selbst zu verändern.

Karikatur: Jennifer Bedla, Jona Iwersen, Luca Gotsch, Wanda Kolze

Text: Jennifer Bedla, Jona Iwersen

Klasse 9e, Ludwigsgymnasium

 

Quellen:

http://www.bigfatbags.co.uk/plastic-bags-environment/

https://utopia.de/galerien/plastik-nein-danke-alternativen-fuer-den-alltag/#1

https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/plastik-kosmetik

1 Kommentar to Plastik, Plastik, Plastik – überall Plastik

  • Eure Botschaft am Ende des Textes kann ich unterschreiben. Über die Aussage, dass der Plastikgebrauch etwas mit dem Geldbeutel und der Zeit zu tun hat, würde ich mich streiten. Und noch ein Hinweis: Wenn Ihr Zahlen verwendet, müsst Ihr die Quelle nennen – also woher Ihr diese Angaben habt. Das hat was mit der Überprüfbarkeit zu tun bzw. der Absicherung gegen Fake News.
    Der Pluspunkt aus meiner Sicht ist aber, dass Ihr Euch um ein zurzeit sehr aktuelles Thema gekümmert habt.

Schreibe einen Kommentar