Für eine Woche Pflanzenfresser

Vegan? Was muss ich bei dieser Ernährungsweise beachten und was ist vegan überhaupt? Diese Fragen haben sich bestimmt schon Viele gestellt und ich mir auch. Vom 21.01.2019 bis zum 27.01.2019 habe ich das Selbstexperiment gewagt, eine Woche vegan zu leben.

Mein Name ist Jette Kirsch und ich bin Schülerin der 9. Klasse des Ludwigsgymnasiums Köthen. Ich wohne in einer Kleinstadt in der Nähe von Zörbig. Bei einer veganen Ernährung wird vollständig auf tierische Produkte verzichtet und sich nur pflanzlich ernährt. Da ich so gut wie jeden Tag Fleisch esse, war es eine große Umstellung für mich. Bevor ich diese Woche startete schaute ich mir zufällig im Internet Bilder der Massentierhaltung an. Dadurch wurde mir erst klar wie die Tiere leben müssen, deren Fleisch ich eigentlich fast täglich zu mir genommen habe und so verging mir der Appetit dann gleich von selbst. Einkaufen war ich in ganz normalen Supermärkten wie Edeka oder Netto aber ich habe auch viele leckere Sachen im DM und Bioladen entdeckt. Dort habe ich mir Ersatzprodukte wie z.B. Hafermilch, Brotaufstrich, vegane Nuggets, Tofu oder Hartweizennudeln gekauft. Geschmacklich kamen sie meiner Meinung nach nicht an die Originale heran, waren aber trotzdem genießbar und lecker. Mangelerscheinungen traten bei mir nicht auf. Ich hatte trotz der 3 Stunden Training, die ich am dritten Tag hatte, nicht das Gefühl von körperlicher Schwäche. Ab Freitag bekam ich dann doch Appetit auf Leberwurst und Vollmilchschokolade, denn die vegane Zartbitterschokolade konnte ihn  leider nicht stillen. Natürlich habe ich das Experiment trotzdem bis zum  Ende durchgezogen.

Als Fazit kann ich für mich sagen, dass die Woche eine gute Erfahrung war, ich jedoch nicht immer so leben könnte. Das Zubereiten meiner Mahlzeiten war zeitaufwendiger und preislich war es auch intensiver. Jedoch sollte sich jeder fragen, warum ein Lebensmittel, welches aus einem Tier besteht, das großgezogen, gepflegt und gefüttert werden musste, billiger ist als ein Produkt, das aus einer Pflanze hergestellt wird. Ich selbst versuche weniger Fleisch zu essen, da ich mit der Situation zur Zeit nicht zufrieden bin und mein Fleisch so nicht genießen kann. Diesen Selbstversuch kann ich jedem empfehlen, denn man mehr über sich selbst lernt und mehr über Tier- und Umweltschutz nachdenkt, denn das sollte jedem Menschen am Herzen liegen.

 

Jette Kirsch

9c, Ludwigsgymnasium, Köthen

 

 

1 Kommentar zu „Für eine Woche Pflanzenfresser“

Kommentar verfassen