Ein Blick auf eine andere Ernährungsweise

Es gibt viele Gründe, sich für eine besondere Lebensweise zu entscheiden. So gibt es etwa Vegetarier, Veganer, Rohköstler und viele andere verschiedene Ernährungsweisen. Eine davon ist der Pescetarismus. Doch was genau ist Pescetarismus und wie ernähren sich Pescetarier? Um dieser Frage nachzugehen, habe ich der Pescetarierin Frau Nolting (30 Jahre) ein paar Fragen dazu gestellt.

Was sind Pescetarier?

,,Pescetarier essen kein Fleisch, aber Fisch und Meeresfrüchte und ansonsten alles an Obst, Gemüse, Milchprodukten, Getreideprodukten, Eier, Süßigkeiten…“

Sind Pescetarier auch Vegetarier?

,,Nein. Vegetarier essen kein totes Tier. Mitunter wird der Begriff aber nicht trennscharf verwendet.“

Warum haben Sie sich für diese Form der Ernährung entschieden?

,,Ich habe, nachdem ich angefangen habe zu studieren, immer weniger Fleisch gegessen und mich irgendwann entschieden, ganz damit aufzuhören. Den weltweit in vielen Ländern sehr hohen Konsum von Fleischhalte ich für ökologisch untragbar. Die Tierhaltung belegt enorme Flächen, die eigenlich für den Anbau von pflanzlichen Nahrungsmitteln nötig wären, um die Weltbevölkerung zu ernähren. Damit einher geht ein hoher Wasser- und Energieverbrauch, sowie die Freisetzung klimaschädlicher Gase. Ich denke, es gibt Ernährungsalternativen, die zwar nicht ökologisch neutral sind, die aber insgesamt mit weniger ökologischen Schäden verbunden sind. Zumindest dann, wenn man darauf achtet, sich möglichst wenig von Produkten zu ernähren, die eine Weltreise hinter sich haben, bevor sie in den deutschen Supermärkten liegen. Mittlerweile ist es aber auch einfach so, dass ich Fleisch nicht mehr mag. Ich habe mich sozusagen entwöhnt.
Warum ess ich dann manchmal Fisch?
Wegen der Omega-3-Fettsäuren. Diese sind schwierig aus pflanzlicher Nahrung aufzunehmen, aber sehr wichtig für das Herz-Kreislaufsystem. Nahrungsergänzungsmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, sind üblicherweise Fischölkapseln und damit nicht vegetarisch.“

Was bringt es für Vorteile mit sich, sich so zu ernähren?

,,Der Vorteil für mich besteht schlicht darin, nach meiner Überzeugung zu leben. Ich denke, dass eine Ernährungsform, bei der mehrmals wöchentlich, oft auch mehrmals täglich Fleisch auf dem Teller liegt, nicht zu vertreten ist. Der Mensch lebt nicht für sich allein – und er isst auch nicht für sich allein.“

Haben Sie irgendwelche Mangelerscheinungen?

,,Ich nehme B12 als Nahrungsergänzungsmittel, da sich dieses kaum ausreichend über eine vegetarische Ernährung zuführen lässt. Außerdem nehme ich ein Eisenpräparat, wobei das auch viele Menschen, die Fleisch essen, ergänzend einnehmen. Viele Menschen haben einen Eisenmangel, Frauen sind besonders häufig betroffen.
Mit meiner Ernährung habe ich keine Mangelerscheinungen. Um das sicherzustellen, lasse ich einmal jährlich mein Blut überprüfen.“

Können Sie diese Ernährungsweise weiterempfehlen und wenn ja, warum?

,,Ich kann jedem empfehlen, sich mit seinem Ess- und Konsumverhalten auseinanderzusetzen und die Verantwortung dafür anzunehmen. Oder um es mit Kant (einem der wichtigsten deutschen Philosophen) zu sagen: ,,Ich empfehle jedem, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen. Das bedeutet in erster Linie, sich zu informieren und dann eine bewusste und begründete Entscheidung zu treffen. Ernährung hat viele ökologische, gesundheitliche, ethische und politische Aspekte. Alle Informationen stehen bereit, um eine Entscheidung für sich selbst zu treffen.“
Was ich also empfehlen kann, ist nicht den Weg des geringsten Widerstands zu gehen, weil er einfach ist, weil er bequem ist, sondern sich bewusst und informiert zu entscheiden.“

An dieser Stelle möchte ich mich für die interessanten Worte von Fr. Nolting bedanken. Jeder kann nun für sich selbst entscheiden, ob diese Form der Ernährung für ihn in Frage kommt.

Von Simon Spott,

Klasse 9c,

Ludwigsgymnasium Köthen

1 Kommentar zu „Ein Blick auf eine andere Ernährungsweise“

  1. Lieber Simon, wer ist Frau Nolting? Da ich es nicht erfahre, ist der gesamte Text zwar gut recherchiert und geschrieben, aber leider wertlos. Warum? Weil ich nicht weiß, ob es Frau Nolting wirklich gibt. Das mag komisch klingen, hat in Zeiten von Fake News aber eine große Bedeutung.

Kommentar verfassen