Makeup in 2019

Kosmetik ist für viele Jugendliche ein großes Thema im Alltag, so auch für uns, Lara Blask (15), Bernadette Josephine Lingner (15) und Annalena Hahn (14), weshalb wir uns dafür entschieden das große Thema Makeup mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Hat Makeup einen Einfluss auf uns?

Hat Makeup ein Geschlecht?

Ist Makeup schlecht für uns?

Um all diese Fragen „abzudecken“ entschieden wir uns dafür, nicht nur einige Jugendliche zu befragen und unser eigenes Verhalten zu analysieren, sondern uns auch über manche Inhaltsstoffe zu informieren. Unser Ziel? Makeup ist nicht oberflächlig, sondern total spannend und vielfältig!

Hat Makeup einen Einfluss auf uns?

Wir befragten Steffi Sophie Elze (17), Miriam Rima(15), Charlotte Sander(13) und Jette Kirsch (14), wieviel Zeit sie benötigten um sich zu schminken. Alle benötigen ungefähr 30 Minuten, wobei es bei Miriam und Jette auch mal eine Stunde werden kann. Wir wollten außerdem noch wissen, ob sie sich denn ohne Makeup unwohl fühlen würden. Steffi und Miriam antworteten mit Ja, Charlotte und Jette hingegen fühlen sich auch ohne Makeup wohl. Charlotte ist der Meinung, dass sie im Monat zu viel Geld für Makeup ausgibt, anders ist es bei Steffi, sie gibt ca. 5 aus. Bei Miriam und Jette ist es immer unterschiedlich,bewegt sich jedoch zwischen 10 und 25 im Monat aus. Alle Befragten gehen lieber in der Drogerie als im Highend Bereich einkaufen. Eine weitere Frage war, ob sie sich lieber natürlich oder auffällig schminken. Miriam sagte, dass es bei ihr unterschiedlich sei, in der Schule schminke sie sich eher natürlich und wenn sie weggeht auffälliger, ähnlich ist es auch bei Steffi. Charlotte und Jette schminken sich beide eher natürlich. Die letzte Frage war, wann sie angefangen haben sich zu schminken. Steffi hat sich das erste Mal mit 14 Jahren geschminkt. Jette und Miriam haben mit 13 jahren angefangen und Charlotte schon mit 12.

Lara Blask

Hat Makeup ein Geschlecht?

Der Stereotyp einer geschminkten Person ist weiblich. Auch in der Werbung gibt es ein klares Bild, für wen Makeup gedacht ist – Mädchen und Frauen.  Doch grade in den letzten Jahren, konnte man in den sozialen Netzwerken auch immer mehr junge Männer sehen, die Makeup für sich entdeckt haben. Fernab von Travestie oder Karneval.Wenn also Mädchen frei und ohne Probleme bestimmen können, ob sie sich schminken wollen oder nicht, warum dann nicht auch Jungs?

„Sei du selbst, egal was die Anderen sagen, denn du hast nur ein Leben. Also warum es damit verschwenden, anderen Leuten zu gefallen?“ Dieser Satz stammt von Jack Nader, einem 15 jährigen Jungen aus Chicago,Illinois. Schon seit etwas über einem Jahr postet er Fotos von seinen Kunstwerken auf Instagram. Die Besonderheit? Anstatt auf einer Leinwand malt er lieber auf seinem Gesicht, und das ziemlich gut. Schon fast 1500 Menschen folgen ihm, wegen seiner ausgefallenen Looks.Mit 14 Jahren hatte er angefangen sich zu schminken und bekam von Anfang an Unterstützung von Freunden und Familie. Er sagt selbst, dass er dabei ziemlich Glück hat, denn das ist leider keine Selbstverständlichkeit.  Er selbst hat auch schon mehrmals beleidigende Kommentare und Missverständnis erfahren, meistens von anderen Jungen in seinem Alter. Da heißt es dann, es wäre abstoßend oder komisch sich als Junge zu schminken. Oftmals wird er sogar für ein Mädchen gehalten. Doch Jack lässt sich davon wenig Beeinflussen. Er liebt Farben und die Möglichkeiten, was man mit Makeup alles kreieren kann, sind endlos. Dann geht der Look auch schonmal über Farbe auf Augen und Lippen hinaus. Da malt man sich dann einen Himmel oder eine Blumenwiese auf die Wangen. Leute, denen das nicht passt, ignoriert Jack, oder dankt ihnen freundlich für ihre Meinung. Makeup ist seine Leidenschaft und davon bringt ihn so schnell keiner ab. Im Gegenteil, er hofft noch viel mehr Menschen damit erreichen zu können und es vielleicht eines Tages zu seinem Beruf zu machen.

Annalena Hahn

Jack Nader Foto: Instagram @glambyjack

Ist Makeup schädlich für uns?

Makeup, woran denken wir, wenn wir dieses Wort hören? Beauty, Lifestyle, Glitzer, Pinsel und Farbe. An die Wörter Parabene, Chemikalien und ungesund  denkt so schnell jedoch niemand. „Durch die Europäische Kosmetikverordnung ist es zwar nicht möglich, dass giftige oder gesundheitsschädliche Stoffe in das Makeup gelangen, jedoch bedeutet das nicht, dass es nicht schädlich sein kann“, erklärt Prof. Dr. Georg Heun, Professor für angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik der Hochschule Anhalt, in einem Interview. „Die Haut kann durch das ganze Makeup nicht atmen, was auf Dauer natürlich zu Unreinheiten oder trockener Haut führen kann“, bestätigt er. Zusätzlich fanden wir heraus, dass sämtliche Kosmetikprodukte, bevor sie auf den Markt kommen, von Hautärzten und weiteren Fachleuten getestet und überprüft werden müssen. Nur wenn dieser Test positiv ausfällt geht das Produkt in den Handel.Die große Frage: „Sind Parabene schädlich für uns, oder haben sie einen hormonellen Einfluss auf unseren Körper?“ ist sehr umstritten. Jedoch sagt Prof. Dr. Heun: „Fachleute sind der Meinung, Solange keine zu große Menge in der Kosmetik enthalten ist und sie nicht in den Körper gelangen, sind Parabene nicht schädlich.“ Eine ernsthafte Studie, gäbe es auch nicht, versichert er uns. Makeup ist also keinesfalls schädlich für unseren Körper, über eine trockene oder unreine Haut sollte man sich jedoch nicht wundern.

Bernadette J. Lingner

Duftstoffe für Kosmetik Foto: Annalena Hahn
Pigment für Kosmetik Foto: Annalena Hahn

Da wir uns ja, wie erwähnt, selber gerne schminken und uns dafür oft von Videos inspirieren lassen, hatten wir Lust selbst mal auszuprobieren, wie es ist, sich vor einer Kamera zu schminken. Deshalb haben wir uns getroffen und ein Video gefilmt. Das ist unser Ergebnis: https://www.youtube.com/watch?v=lllbnCss3kY

Das Video zeigt lediglich unsere Art uns zu schminken. Bei Makeup gibt es kein richtig und falsch, das Wichtigste ist, dass man sich wohl fühlt und, dass es Spaß macht. Um besonders Anfängern jedoch einen Überblick über die verschiedenen Produkte zu geben, haben wir die wichtigsten Infos einmal kurz zusammengefasst:

Primer – Ein Primer schafft die Grundlage für das folgende Makeup. Er sollte nach dem jeweiligen Hauttypen ausgesucht werden. Hat man zum Beispiel trockene Haut eignet sich ein feuchtigkeitsspendender Primer, wenn man vergrößerte Poren hat, dann einer der diese minimiert.

Foundation- Die Foundation deckt Rötungen oder kleinere Unreinheiten der Haut ab, um sie ebenmäßiger aussehen zu lassen.  Je nachdem, wie die eigene Haut ist, kann man zwischen leichter und starker Deckkraft wählen.

Concealer – Concealer ist quasi eine dickere, deckendere Variante der Foundation und dazu da Augenringe oder Pickel abzudecken.

Puder– Puder sorgt dafür, dass Foundation und Concealer über den Tag halten. Es minimiert außerdem den natürlichen Glanz, der Entweder von der Foundation oder der Haut selbst kommt.

Augenbrauen- Für die Augenbrauen gibt es verschiedene Produkte, wie etwa Gels, Stifte, Puder oder Pomaden. Alle sind jedoch dazu da die Augenbrauen voller und definierter wirken zu lassen.

Kontur- Mit einem Konturpuder kann man die eigenen Gesichtszüge definierter wirken lassen, indem man es zum Beispiel unter den Wangenknochen, an der Nase oder am Haaransatz aufträgt.

Rouge – Durch Rouge (auch Blush genannt) bekommt das Gesicht eine natürliche Röte zurück, indem man es leicht auf die Wangen aufträgt.

Highlighter- Highlighter ist ein schimmerndes Puder, was auf den höchsten Stellen im Gesicht (z.B. Wangenknochen, Nasenrücken oder unter der Augenbraue) aufgetragen wird.

Lidschatten – Lidschatten gibt es in jeder erdenklichen Farbe und man kann damit viele verschiedene Looks schminken. Der typischste ist wahrscheinlich der, bei dem eine dunkle, matte Farbe in die Lidfalte gegeben und dann mit einem Blenderpinsel verblendet wird. Auf das bewegliche Lid kommt dann noch eine schimmernde Farbe.

Eyeliner– Eyeliner sorgt für einen besonderen Hingucker auf dem Auge. Die meist schwarze Linie wird entlang des Wimpernkranzes aufgetragen. Mit etwas Übung bekommt man auch den ‚Wing‘ , als eine Art Verlängerung des Wimpernkranzes hin.

Kajal– Kajalstifte gibt es in so ziemlich jeder erdenklichen Farbe. Sie können entweder anstelle des klassischen Eyeliners getragen werden, oder auf der unteren Wasserlinie.

Mascara-  Durch Mascara bzw. Wimperntusche bekommen die Wimpern mehr Länge, Volumen und natürlich auch die schwarze Farbe. Bei fehlendem Schwung der natürlichen Wimpern, kann eine Wimpernzange helfen.

Lippen– Mit Lippenstift, egal ob Flüssig oder in der cremigen Form, kann man den Lippen einen zum Look passenden Farbton verpassen. Vor dem eigentlichen Lippenstift kann man zusätzlich einen Lipliner verwenden, um den Auftrag des Lippenstiftes zu vereinfachen. Zum toppen, oder als natürliche Alternative kann man einen Lipgloss benutzen.

 

Lara Blask, Bernadette Josephine Lingner und Annalena Hahn der Klasse 9B des Ludwigsgymnasiums Köthen

1 Kommentar zu „Makeup in 2019“

  1. Lutz Würbach

    Hallo Ihr Drei, ich bin (fast) sprachlos. Euer Text gehört zu den kreativsten Arbeiten in diesem Blog. Warum? Weil das Thema Make-up ganze Bücher füllen kann. Ihr habt dem Text eine Struktur gegeben, Euch auf Wesentliches beschränkt und damit genau richtig gelegen. Hinter Eurem Text steckt eine Idee – prima!

Kommentar verfassen