Monthly Archives: Juni 2018

Pizza geht nach Aschersleben

Von Lutz Würbach am 25.06.2018 16:31:38+02:00
Allgemein / Keine Kommentare

Aus dem Leben eines Meerschweinchens – so heißt die Geschichte von Maren Winter (vorn 4.v.l.), die sie für den Klasse-Blog geschrieben hat. Es sind Tipps für die Haltung von Meerschweinchen – aber aus der Sicht der Nager. Diese ungewöhnliche Sichtweise, die flotte Schreibe und der Rechercheaufwand  haben die Jury letztlich überzeugt. Der Preis für den besten Text – eine Pizzalieferung in Klassenstärke – geht an die 8e des Gymnasiums Stephaneum in Aschersleben. Die größte Konkurrenz bei diesem Wettstreit kam übrigens aus der eigenen Klasse. Mitschülerin Lea Döhlert (im Bild vorn 3.v.l.) hatte in ihrer Heimatstadt zu diesem Thema recherchiert: Was bereuen Ascherslebener? Ein sehr sensibles und intimes Thema. Aber es ist Lea gelungen, ihren Mitmenschen Antworten zu entlocken. Dieser Text ist ebenfalls im Blog nachzulesen.

Guten Appetit und schöne Ferien!

Foto: Frank Gehrmann

Text: Lutz Würbach

Sonderpreis der AOK an Huttenschule

Von Lutz Würbach am 21.06.2018 17:55:10+02:00
Allgemein / Keine Kommentare

Die Klasse 8a der KGS Ulrich von Hutten freut sich über 200 Euro für die Klassenkasse. Das Geld kommt von der AOK, die damit die guten Texte der Schüler im Klasse-Blog belohnt. Die 8a hatte im Herbst einen Recherchetermin der AOK wahrgenommen. Es ging in die Klinik Bergmannstrost in Halle. Im Anschluss sind Texte entstanden, die unter anderem erklärt haben, wie Menschen mit Querschnittslähmung das Laufen wieder lernen wollen und welche Technik ihnen dabei hilft. Für AOK-Regionalsprecher Michael Schwarze (Auf dem Foto in der Mitte) und sein Team sind das die besten journalistischen Texte im Rahmen des MZ-Projektes Klasse 2.0 zu einem AOK-Thema gewesen. Glückwunsch!

Text und Foto: Lutz Würbach

Laga in Burg: MZ-Exkursion

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:55:39+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

Unsere Klasse, die 9c der GMS „Albert Schweitzer“ hat am 12.06.2018 eine Exkursion zur diesjährigen  LAGA nach Burg gemacht. Dank der  Mitteldeutschen Zeitung, bei der wir die Eintrittskarten gewonnen hatten und dem TV-Sender VOX, der uns die Zugfahrt bezahlte, war der Ausflug für uns kostenlos.

Wir trafen uns um 7:30 Uhr am Bahnhof in Aschersleben und fuhren gemeinsam mit dem Zug nach Burg. Als wir angekommen waren, gingen wir zunächst in den ersten Park, der sich direkt vor dem Bahnhof befindet. Der Park ist sehr groß und sehr schön. Danach fuhren wir gemeinsam mit der LAGA-Bahn zum Flickschuhpark. Dieser Park hat mir persönlich noch besser gefallen als der am Bahnhof. Als wir hineingingen, sahen wir dort zuerst einen kleinen  See, auf dem man kostenlos mit Ruderbooten fahren konnte, was wir auch gemacht haben. Außerdem gab es dort viele weitere Spielplätze und Anlagen, auf denen wir alle viel  Spaß hatten und es nicht langweilig wurde.

Um 12 Uhr versammelten wir uns an den Weinbergen. Von dort aus gingen wir zurück zum ersten Park.  Anschließend hatten wir Zeit, uns dort umzusehen. Wir saßen in einem  Kreis auf einer großen Wiese, haben viel erzählt und gelacht. Danach trafen wir uns alle wieder am Bahnhof und fuhren mit dem Zug zurück nach Aschersleben, wo wir gegen 16:30 Uhr ankamen. Es war ein sehr schöner Tag und wir hatten viel Spaß.

Carolin Sophie Göldner

Im Auftrag der Klasse 9c

GMS „Albert Schweitzer“

Aschersleben

Tags:

Smartphones stressen Kinder

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:54:33+02:00
Allgemein / Keine Kommentare

Smartphones stressen Kinder mehr, als dass sie nutzen

 

Immer mehr Kinder benutzen immer früher Smartphones zum Spielen, Surfen und Videos schauen. Weil die schlauen Telefone intuitiv funktionieren, finden sich selbst junge Kinder sofort zurecht. Da kommt die Frage auf, ob es gut ist, dass Kinder schon in der Grundschule Smartphones benutzen. Ein Medienpädagoge meint dazu, dass die Kinder noch zu jung sind, um alle Funktionen verstehen zu können. Kinder brauchen Zeit und elterliche Begleitung, um sich diese Schritt für Schritt anzueignen. Denn sonst kann das Handy auch zu einer Gefahr werden. Beim Surfen könnten die Kinder zum Beispiel schnell auf unerwünschte Seiten gelangen oder beim Spielen versehentlich Käufe tätigen. Außerdem sind Handys teuer. Wenn man Kinder damit in die Grundschule schickt, darf es nicht verloren oder kaputt gehen. Das sind alles Stressfaktoren, denn die Kinder müssen die ganze Zeit aufpassen. Aber digitale Kompetenzen sind trotzdem wichtig, deswegen sollten die Eltern ihre Kinder auch auf die Digitale Welt vorbereiten.

Ich bin der Meinung, dass Kinder in der Grundschule noch kein eigenes Smartphone brauchen. Ein Handy kann aber auch nützlich sein, wenn Kinder zum Beispiel mit ihren Eltern kommunizieren müssen, wenn es um das Abholen von der Schule geht. Da würde ein einfaches Handy aber ausreichen. Kinder sollten aber in dem Alter trotzdem den Umgang mit Smartphones und dem Internet lernen, da das Internet immer wichtiger wird. Dies sollte aber unter der Aufsicht der Eltern geschehen.

Marc Schulz

Klasse 9c

GMS „Albert Schweitzer“

Aschersleben

 

Tags:

Gott spielen im Labor?

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:50:57+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

Ob das Ausrotten von Malaria oder das Immunisieren von Menschen gegenüber HIV: Mit der CRISPR-Cas9 Methode ist dies für Forscher heute kein großes Problem mehr. Diese Methode zur Genveränderung ist eines der neuen „Superwerkzeuge“ der Forscher. Das Cas9 Enzym, das wie eine „Genschere“ funktioniert, zerstört die DNA von Viren. Dabei wird eine Art  Fahndungsfoto von Angreifern der Bakterie erstellt und genutzt, um die angreifende DNA zu identifizieren. Ist dies einmal geschehen, wird die Angreifer-DNA unschädlich gemacht.

Diese Abschnitte nutzen die Molekularbiologen weltweit, um die DNA mit weiteren Enzymen genetisch zu verändern. Sie kann auch in andere Organismen eingepflanzt werden, um diese zu verbessern. In Asien haben Forscher damit schon nicht lebensfähige Embryonen, die der Wissenschaft gespendet wurden, genetisch so verändert, dass sie HIV resistent waren. Auch im IPK in Gartersleben arbeitet bereits ein Forschungsteam an dieser Methode.

Aber wieso CRISPR-Cas9?

Diese Methode ist durch ihre Präzision sehr zeitsparend, außerdem kostet sie nur einen Bruchteil dessen, was andere Methoden beanspruchen.

Forscher auf der ganzen Welt sind sich einig, CRISPR-Cas9 wird früher oder später alles verändern, doch wie, wird uns nur die Zukunft zeigen.

 

Lovis Thomas Haas

Klasse 9c

GMS „Albert Schweitzer“

Aschersleben

Tags:

E-Sports

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:48:42+02:00
Allgemein / Keine Kommentare

Videospiele als olympische Disziplin?

Sportvereine und große Organisation wie das Internationale Olympische Komitee (Kurz IOC) beschäftigen sich gerade mit E-Sport. Das IOC überlegt, ob die Computerspiele auch irgendwann einmal Medaillen bei den Olympischen Spielen verdienen können. Wir werden sehen, ob sich E-Sport so durchsetzt.

Auch jetzt schon unterschreiben junge E-Sportler Verträge mit Fußballvereinen und reisen durch die ganze Welt, geben Interviews, nehmen Werbetermine wahr und spielen natürlich bei Turnieren. Fußballvereine versuchen mit den Videospielen gerade bei dem jungen „Publikum“  in der echten Welt neue Spieler anzuwerben. Der E-Sport bekommt seine ganze Aufmerksamkeit durch die Kinder und Jugendlichen, die zurzeit viele solcher Spiele spielen und an Turnieren teilnehmen. E-Sportler werden sogar schon transferiert wie Cihan Yasarlar, der von FC Schalke 04 nach RB Leipzig gekommen ist. Cihan wollte nach der Schule zwei Dinge tun: entweder selber Fußballspieler werden oder auf der Konsole zocken. Er hat an Turnieren teilgenommen und so auf sich aufmerksam gemacht.

 

Ein Schüler der Klasse 9c

GMS „Albert Schweitzer“

Aschersleben

Tags:

Fast ungeschlagen

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:44:53+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

SG Neundorf/Güsten fast ungeschlagen.

Trotz Spielermangels gewinnt die SG Neundorf/Güsten fast jedes Spiel. Die Mannschaft ist zurzeit mit 14 Spielern ausgestattet. Das Team hat sich am 14.06.2018 den 2. Tabellenplatz in der Kreisliga erspielt. In dieser Saison hat die Mannschaft insgesamt 121 Tore geschossen und 40 Tore kassiert. Der Torjäger aus der C-Junioren SLK1 ist Nino mit 61 Toren, der beim SG Neundorf/ Güsten spielt. Mit einem Abstand von 37 Toren zum 2. Torjäger ist der Stürmer weit voraus, aber ohne sein Team hätte er es nicht geschafft. Die starke Mannschaft der SG Neundorf/Güsten hat sich in dieser Saison einen Ausflug zum Heide-Park Soltau erspielt. Dieser Ausflug soll am 30.06.2018 stattfinden.

 

Chantal Neumann

Klasse 9c

GMS „Albert Schweitzer“

Aschersleben

Tags:

Rettungshubschrauber der Luftrettung

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:42:17+02:00
Allgemein / Keine Kommentare

Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung in Magdeburg

Christoph 36

Die Station von Christoph 36, gegründet am 1. Juli 1992 befindet sich am Klinikum in Magdeburg. Der Betreiber der Station ist die DRF Stiftung Luftrettung, die am 21. April 2006 die Station übernahm. Die   Einsatzbereitschaft der Station ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Besetzt wird der Hubschrauber von einem Piloten, Notarzt und Notfallsanitäter. Die Qualifikationen des Notarztes sind Anästhesie, Notfall- und Intensivmedizin. Der Notfallsanitäter hat eine extra Ausbildung: die HEMS-TC (Helikopter Emergency Medical Service Technical Crew (Member). Dadurch ist es ihm erlaubt, den Piloten bei der Luftraumbeobachtung und der Navigation zu unterstützen. Der Hubschrauber ist für Notfälle und Intensivtransporte zuständig. Seit Ende letzten Jahres fliegt an der Station in Magdeburg eine neue Maschine vom Typ H135. Den größten Unterschied erkennt man im Cockpit. Die H135 besitzt ein modernes Glascockpit, wodurch der Pilot alle wichtigen Informationen auf einem großen Bildschirm einsehen kann. Neu ist auch der vier-Achsen Autopilot sowie ein Anti-Kollisions-System. Das dient zur besseren Sicherheit für den Patienten und vor allem für die Crew.

 

Leon Winkel

Klasse9c

GMS „Albert Schweitzer“

Aschersleben

Tags:

Schülerferienticket in Sachsen-Anhalt

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:40:43+02:00
Allgemein / Keine Kommentare

Bald ist es soweit und die geliebten Sommerferien beginnen. Doch worauf freuen die Schüler sich am meisten?

Viele freuen sich auf das beliebte Schülerferienticket, mit dem alle Schüler, die sich dieses Ticket kaufen, durch ganz Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen fahren können und das für nur einmalige 27 Euro, die ganzen Ferien lang, sechs Wochen voller Spaß, Freude und Action. Zu diesem Ticket gibt es Gutscheine für Fast-Food- Ketten, Museen, oder Freizeitparks.

Am Bahnhof, am Infofenster, sowie beim Automaten kann man es sich kaufen.

Mit dem Schülerferienticket kann man allerdings nur einmal nach Berlin fahren, Hin- und Rückfahrt sind an verschiedenen Tagen möglich.

Ich wünsche euch sehr schöne und abenteuerliche Sommerferien. Vielleicht sieht man sich ja mal.

 

Carolin Sophie Göldner

Klasse 9c

GMS“ Albert Schweitzer“

Aschersleben

Tags:

Landesgartenschau in Burg

Von Lutz Würbach am 19.06.2018 16:39:46+02:00
Allgemein / Keine Kommentare

Dieses Jahr findet in Sachsen-Anhalt die Landesgartenschau in Burg statt. Am  21. April 2018 wurde sie eröffnet und kann noch bis zum 10. Oktober besucht werden. Die Schau ist nicht nur etwas für Erwachsene. Kinder und Jugendliche haben genau so viel Spaß. Die Landesgartenschau ist in vier Parks unterteilt, den Goethepark, den Weinberg, die Ihlegärten und den Flickschuhpark. Man kann mit einen Ruderboot über einen kleinen See fahren, man kann auf den Spielplatz gehen und noch vieles mehr. Fahren sie dorthin und haben sie viel Spaß mit den Liebsten. Die Landesgartenschau ist zudem auch sehr informationsreich, da man Pflanzen sieht, die man zuvor noch nicht gesehen hat. Also, man entdeckt viele neue Sachen. Es lohnt sich wirklich, diesen Ort zu besuchen.

Alina Bozbey

Klasse 9c

GMS „Albert Schweitzer“

Aschersleben

Tags: ,