Cheerleading-mehr als an der Seite stehen

Ich bin Cheerleaderin und weiß mit Sicherheit, dass es auch männliche Cheerleader gibt. Viele denken auch wir würden nur an der Seite stehen und mit Pom Poms wedeln, aber es ist viel mehr als das. Es ist eine Kombination aus Turnen, Akrobatik, Tanzen und Anfeuerungsrufen.

Ich habe im Fernsehen ein Mädchen gesehen, die ihr Hobby vorgestellt hat und fand Cheerleading vom ersten Moment an sehr interessant und wollte das auch ausprobieren. Meine Eltern haben mich zum nächsten Training der Peewee’s ,den jüngsten Cheerleadern, gefahren. Seit September 2011 bin ich schon Mitglied bei den Cheerleadern der SG Union Sandersdorf. Inzwischen bin ich bei den Juniors (12-17 Jahre), welche zusammen mit den Seniors (ab 18 Jahre) trainieren. Das Training jeden Mittwoch und Samstag beginnt mit Aufwärmen und Dehnübungen. Danach werden Motions (Fachbegriff für festgelegte Armbewegungen), Jumps (Sprünge), Tumbling (Bodenturnen), Stunts (einzelne Akrobatikfiguren von einer Stuntgruppe) und Pyramiden (Kombination von mehreren Stuntgruppen) geübt. Eine Stuntgruppe besteht aus 3 bis 5 Personen und wird wie folgt gebildet: Der Flyer ist die Person, die von den Bases auf den Händen getragen wird. Zwei Bases stehen sich dabei gegenüber und halten den Flyer. Hinter dem Flyer steht meist ein Backspot und unterstützt die Bases beim Stunten. Wenn es erforderlich ist, unterstützt ein Front die Gruppe von vorne. Während der Basketball-Saison sind wir bei jedem Heimspiel der BSW Sixers in der Ballsporthalle in Sandersdorf. Wir stehen an der Sideline und feuern sie an. Wenn das gegnerische Team Freiwürfe bekommt, ist es unsere Aufgabe, sie abzulenken. Nimmt eines der beiden Teams ein Timeout, gehen wir aufs Spielfeld und zeigen, was wir können. Bei besonderem Spielen, zum Beispiel in der Weihnachtszeit, Tanzen wir in der Halbzeitpause. Es ist ein sehr abwechslungsreicher Sport, welcher leider noch sehr unbekannt ist und wenig Aufmerksamkeit bekommt.

-Lea Exner

2 Kommentare zu „Cheerleading-mehr als an der Seite stehen“

  1. Lutz Würbach

    Liebe Lea, vielen Dank für Deinen Text. Er ist sehr aufschlussreich. Aber Du weckst mit der Überschrift eine Erwartung, die der Text nicht erfüllt – nämlich, dass Cheerleading nicht nur etwas für Mädchen ist.

Kommentar verfassen