Rasende Duelle auf zwei Rädern

Rasende Duelle auf zwei Rädern

Bikepolo-Turnier auf der Leipziger Messe am 24.-26. November!

Von Levin Abel und Julius Nolte

„3… 2… 1… Polo!“ ruft der „Ref“ (Schiedsrichter) vom Spielfeldrand, be-vor sich die Spieler/-innen beim „Joust“ (Sprint zum Ball) duellieren. Mit vollem Tempo fahren die „Cracks“ (ein Spieler von dreien jeder Mannschaft) aufeinander zu bzw. Richtung Ball, der auf dem Mittelpunkt des Courts liegt. So beginnt die erste 25-minütige Halbzeit. Es geht gleich von Anfang an krachend zur Sache, das reißt auch die Zuschauer/-innen mit. Seit mittlerweile 15 Jahren wird Hardcourt Bikepolo in vielen deutschen Großstädten gespielt.

So auch beim „Caravan Cage“ Polo Cup der auf der Leipziger Touristik & Caravaning Messe ausgetragen wird. An drei Tagen spielen sechs Teams aus Berlin, Leipzig, Halle, Nürnberg, Prag und Magdeburg gegeneinander.  Der Turniermodus heißt „Round Robin“, was nichts anderes bedeutet, als dass alle Teams einmal gegeneinander spielen. Zwei Halbzeiten á 25 Minuten haben die Spieler Zeit den Ball mit teils artistischen, teils halsbrecherischen Einlagen im gegnerischen Tor unterzubringen.

Das Turnier beginnt bereits am Freitag, den 24.11.2017 und unsere Mannschaft gewinnt gegen Nürnberg und Leipzig. Am Samstag reisen wir mit dem Auto nach. Wir erwärmen uns und warten auf die anderen Teams. Da der Platz sehr rutschig war, wurde er am Freitag mit Cola besprüht, und klebte mächtig. Das dritte Spiel gegen Magdeburg gewinnen wir deutlich mit 16:5. Danach machen wir eine Mittagspause, essen und trinken etwas an den zahlreichen Ständen der Messe. Nach der Pause steht das Spiel gegen Prag an, die eindeutigen Favoriten des Turniers. Zur Halbzeit sieht es gut für unser Team aus, es steht 8:5 für uns. In der zweiten Halbzeit spielt Prag besser, kurz vor Ende steht es 10:10. Die Anspannung der Zuschauer und Spieler steigt. Der Sieg scheint greifbar, doch wir bekommen danach drei weitere Gegentore und das Spiel endet knapp mit 10:13 für Prag. Gegen 18:30 Uhr treten wir die Heimreise nach Halle an und fallen erschöpft ins Bett. Am Sonntag früh fahren wir wieder mit dem Auto zur Messe, wir stehen jedoch eine halbe Stunde im Stau. Wir kommen daher erst 10:30 Uhr auf der Messe an und das erste Spiel Leipzig gegen Berlin läuft bereits. Zum dritten Spiel treten wir gegen Berlin an, die auch ein schwerer Gegner sind. Berlin spielt, wie erwartet, sehr souverän und nach der Halbzeit steht es bereits 7:4 gegen uns. Unsere Torschüsse gehen oft sehr knapp am Tor vorbei. In der zweiten Halbzeit läuft es nicht besser für uns und Berlin spielt weiter sehr gut. Schließlich geht das Spiel 14:6 für Berlin aus. Zwei Spiele später ist das Turnier vorbei und wir belegen den 3. Platz nach Berlin und Prag. Jedoch ist der Sieg nicht das Wichtigste, sondern dass es Spaß gemacht hat. Nach dem eigentlichen Turnier spielen wir noch ein „Shuffle“ Turnier, d.h. gemischte Teams. Dieses ist 18:30 Uhr zu Ende und diesmal gibt es keine Gewinner und keine Verlierer.

Zusammengefasst sind wir mit dem Wochenende und unserem ersten Turnier sehr zufrieden. Und verletzt hat sich, trotz manch gefährlichem Manöver, keiner.

 

6 Kommentare zu „Rasende Duelle auf zwei Rädern“

  1. Hallo Levin und Julius, Ihr haben euch mit dem Text viel Mühe gegeben. Ich habe jetz eine kleine Vorstellung von Bikepolo. Dennoch hat der Text 2 kleine Schwächen: Ihr schreibt in der Wir-Form, sagt aber nicht, wer „Wir“ eigentlich ist. Spielt Ihr in einem Verein? Wenn ja, in welchem?
    Was ebenfalls in einem Text meistens stört, ist die Chronologie. Erst haben wir das gemacht, dann das usw. … Das wird in Eurem Text mit den genauen Angaben von Uhrzeiten noch verstärkt. In diesem Fall ist Genauigkeit ausnahmsweise eher störend. Wir Leser müssen nicht wissen, dass das Turnier 18:30 Uhr zu Ende war. Diese Uhrzeit ist für Eure Geschichte völlig unwichtig.
    Nach zweimal Kritik nun zweimal Anerkennung: für den umfangreichen und verständlichen Text und für den dritten Platz beim Turnier!

Kommentar verfassen