Das Alter wird zum Problem – Freiwillige Feuerwehr auf dem Dorf sucht dringend Mitglieder

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Zscheiplitz zusammen mit Steffen Blankenburg, welcher das Bild im Hintergrund gemalt hat.

Das Problem, dass es immer weniger Mitglieder in Freiwilligen Feuerwehren gibt, führte mich zu der Feuerwehr in meinem Dorf Zscheiplitz. Im Versammlungsraum saßen die Mitglieder und ich beisammen und sie berichteten von ihren Pflichten, Erlebnissen und Sorgen.

Zunächst berichteten die Mitglieder, dass kein genaues Gründungsdatum der Freiwilligen Feuerwehr Zscheiplitz bekannt sei, nur dass sie in Zeddenbach gegründet wurde. Im Allgemeinen ist es in Deutschland so, dass die Freiwilligen Feuerwehren aus Turn- und Sportvereinen hervorgegangen sind. Allerdings sind Daten, wie es nun genau zur Gründung von Freiwilligen Feuerwehren gekommen ist, sehr verschwommen. Aktuell hat Zscheiplitz zwölf aktive Mitglieder und drei Mitglieder in der Ehrenabteilung. Das Durchschnittsalter der Mitglieder beträgt ca. 45 Jahre. Die Aufgaben der Feuerwehr liegen vor allem in den Bereichen Retten, Löschen, Bergen und Hilfeleistung. Des Weiteren sind sie für den Brandschutz, also das Abwehren von Brandgefahren, die Brandschutzaufklärung sowie die Brandschutzerziehung und das Werben für brandschutzgerechtes Verhalten verantwortlich. Die Freiwillige Feuerwehr ist eine ehrenamtliche Tätigkeit, welche bei der Katastrophengefahr eingebunden werden kann. Doch die Feuerwehr ist nicht nur für Feuerbekämpfung oder Rettung verantwortlich, sie unterstützt auch kulturelle Veranstaltungen. Die jeweiligen Positionen in den Feuerwehren sind wichtig für die gerechte Aufteilung der Aufgaben im Einsatz. In der Zscheiplitzer Feuerwehr gibt es aktuell einen Gruppenführer und seinen Stellvertreter, vier Truppführer, einen Verbandswehrführer sowie mehrere Truppmänner und eine Truppfrau. Wenn man Feuerwehrmann werden will, fängt man als Anwärter in einer Feuerwehr an. Dann durchläuft man mehrere Ausbildungen, wie z.B. den Truppmann I und II. Weitere Ausbildungsstationen sind z.B. Atemschutzgeräteträger, Funkausbildung oder Maschinistenausbildung. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Treffen der Zscheiplitzer Feuerwehr finden immer mindestens einmal im Monat statt sowie zu diversen Übungen und Ausbildungen. Bei solchen Treffen werden die Kameraden darüber informiert, was bei Wehrleitersitzungen besprochen wurde, wie z.B. der Ausbildungsstand oder das Anschaffen neuer Gerätschaften. Des Weiteren werden Einsätze und Übungen ausgewertet, das Gerätehaus wird instand gehalten und die Pflege des Fahrzeuges vorgenommen. In diesem Jahr hat die Feuerwehr sechs Übungen durchgeführt und einen Ausbildungstag mit der Freiwilligen Feuerwehr Freyburg absolviert. Die Freiwillige Feuerwehr aus Zscheiplitz wurde zu zwei Einsätzen beordert, zu zwei Wohnungsbränden.

Um einer Feuerwehr beizutreten, sollte das Interesse für diese, sowie für den Brandschutz und die Hilfeleistung für andere vorhanden sein. Wer der Freiwilligen Feuerwehr beitreten möchte, kann schon im Kleinkindalter von 6 Jahren in die Kinderfeuerwehr eintreten. Ab dem Alter von 10 Jahren kann man in die Jugendfeuerwehr eintreten und ab dem 16. Lebensjahr schließlich als Freiwilliger Feuerwehrmann aktiv werden. Rein theoretisch könnten die 16-Jährigen, wenn sie unter Aufsicht stehen, bereits an Einsätzen teilnehmen.Da dies aber meistens nicht gewehrleistet werden kann, ist es offiziell so, dass man erst mit 18 Jahren bei einem Einsatz helfen kann. Ab dem vollendeten 65. Lebensjahre darf man nicht mehr aktiv an Einsätzen teilnehmen. Allerdings soll es zukünftig eine Veränderung geben, die beinhaltet, dass man bis zum Alter von 67 noch an Einsätzen teilnehmen kann und wenn man gesundheitlich in der Verfassung ist sogar noch länger. Diese Änderung muss jedoch erst vom Landtag beschlossen werden.

Dadurch dass die Leute in den Feuerwehren auf den Dörfern immer älter werden und keine neuen Mitglieder mehr nachrücken, werden die Dorffeuerwehren eines Tages aussterben, befürchtet ein Mitglied. Hinzu kommt, dass man mit dem Alter auch irgendwann nicht mehr die körperlichen Kräfte besitzt um in Einsätze zu ziehen, deshalb sinkt die Anzahl der Mitglieder auf den Dörfern in Sachsen-Anhalt. Überall auf den Dörfern werden dringend neue Mitglieder gebraucht und gern gesehen, nicht nur in der Zscheiplitzer sondern in allen Freiwilligen Feuerwehren.

Anna-Lena Schmidt, 10b, Burgenland-Gymnasium Laucha

1 Kommentar zu „Das Alter wird zum Problem – Freiwillige Feuerwehr auf dem Dorf sucht dringend Mitglieder“

  1. Liebe Anna-Lena, Du hast Dir sehr viel Mühe gegeben, fleißig recherchiert und einen guten Text geschrieben. Vielen Dank. Ein paar Tipps, wie der Text noch ein bisschen besser hätte werden können: Dein Thema: Den Feuerwehren fehlt der Nachwuchs. An diesem Thema hättest Du Dich bei der Struktur des Textes orientieren sollen. Er hat nämlich keine klare inhaltliche Struktur. Dass das Gründungsdatum nicht genau bekannt ist, ist eine nette Episode, aber nicht der Kern der Geschichte – deshalb gehört diese Information auch nicht an den Anfang des Textes. Mein Vorschlag: Den Text neu sortieren, der Rest ist völlig in Ordnung.
    Und: Du hast offensichtlich ein Talent fürs Schreiben!

Kommentar verfassen