Berührend

von Anastasiia Parkhomchuk, Emma Schmidt und Laura Ulrich

Halle Saale Und am Ende war Stille, nicht endende Stille… Eine Atmosphäre, die uns berührte, aber auch nachdenklich stimmte .Wir wollten reden, wie wir es so oft in den letzten Deutschstunden getan hatten. Reden über ein Mädchen, ein Thema dem mit wir uns im Unterricht beschäftigt haben und welches uns noch einmal zum Abschluss im Theaterstück „Anne“ begegnet ist. In den Deutschstunden war die Geschichte von Anne Frank lange ein Thema, welches wir von vielen Seiten beleuchtet haben. Zum Beispiel haben wir eine Wandzeitung entstehen lassen und im einem Schuhkarton Anne’s Zimmer nachgestellt. Besonders interessant war der Vergleich der Tagesabläufe, uns würde viel genommen werden. Bevor wir in die Premiere „Anne“ gegangen sind, habe wir eine Probe des Stückes besuchen dürfen. Susann Viehweg, eine Theaterpädagogin führte uns in die Inszenierung ein und wir lernten die Regisseurin persönlich kennen. Anne ist ein Stück mit viel Emotionen, viel Trauer aber das doch so schön ist. Mit eine einfachen Bühne und viel Talent wurde das Stück aufgeführt.

1 Kommentar zu „Berührend“

  1. Ihr lieben Drei, Ihr habt Euch mit dem Text viel Mühe gegeben. Aber um was geht es eigentlich? Um den Besuch eines Theaterstücks offensichtlich. Aber in welchem Theater seid Ihr gewesen? Dem Text fehlt die Struktur und die Antwort auf wichtige W-Fragen: Wann, wo, wer, warum etc.Es sind oftmals die Kleinigkeiten, die beim Schreiben übersehen werden.

Kommentar verfassen