Unhaltbare Zustände der Verkehrsbelastung in Weißenfels Ortsteil Borau

Der Güterverkehr vom Gewerbegebiet Zorbau benutzt die Ortsdurchfahrt Borau für die Zufahrt zur Umgehungsstraße / Zubringer zur BAB 9. Das Verkehrsaufkommen beträgt bis zu 1.100 Lastzüge täglich. Dies führt unweigerlich zu einer unerträglichen Lärm- und Schmutzbelastung für die Anwohner.

Im Gewerbegebiet Zorbau wurde eigens für diesen Schwerlastverkehr eine separate Zufahrt zur BAB 9 geschaffen, die allerdings nicht bzw. nur in unbedeutender Art und Weise genutzt wird. . Die Ursachen dafür erschließen sich den Bewohner von Borau nicht. Nachfragen bei den ansässigen Firmen und Unternehmen führten zu keinen schlüssigen Antworten. Offensichtlich haben die Firmen auch kein Interesse daran, ihre Fahrer darauf hinzuweisen, die Zufahrt nicht über Borau sondern durch das Gewerbegebiet Zorbau zu benutzen.

Somit bleibt hier nur anzumerken, dass die Fahrer sich wohl nur nach den Anzeigen in den Navigationssystemen richten, welchen den Weg durch Borau anzeigen.

 

Vorschlag seitens der Borauer Initiativgruppe „Lärmzwerge“:

Temporeduzierung von derzeit 50 km/h auf 30 km/h bei gleichzeitiger Überprüfung und Radarmessung beidseitig.

Reduzierung der max. Tonagenbelastung von derzeit 40 t auf max. 7,5 t je Fahrzeug, und deren Überprüfung.

 

 

Paul Janovsky, Niclas Winterfeld, Hannes Limberg Klasse 8a GGWSF

1 Kommentar zu „Unhaltbare Zustände der Verkehrsbelastung in Weißenfels Ortsteil Borau“

Kommentar verfassen