Aufstieg aus der Provinz

Franziska Hentke ist heutzutage ein sehr bekannte und erfolgreiche Schwimmerin, nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Nur noch wenige Schritte fehlen ihr zum großen Ziel: Olympische Spiele 2016 in Rio.

Doch auch Franziska Hentke begann mal klein, mit dem Probetraining 1995 beim Bitterfelder Schwimmverein 1990 e.V. Dort erreichte sie schon erste kleine Erfolge und wechselte auch bald zur Sportschule in Halle. 2005 nahm sie dann bereits zum ersten Mal an den Junioren-Europameisterschaften teil. Schon damals träumte sie von Olympia. Über die Jahre hinweg erlangte sie viele Erfolge: 2009 den 3. Platz bei den Kurzbahneuropameisterschaften in Istanbul über ihre Hauptlage 200m Schmetterling, 2013/14 wurde sie Deutsche Kurzbahnmeisterin in 200m Schmetterling, 2014 auf der Langbahn in 200m Schmetterling und 400m Lagen und 2015 erlangte sie den Sieg und ihren ersten internationalen Titel bei den Kurzbahneuropameisterschaften in Netanja mit deutschem Rekord (2:03,01). Sie verpasste jedoch 2008 sowie 2012 die Olympischen Spiele.

In diesem Jahr ist Franziska auf dem besten Weg zu ihrem großen Ziel. Bei den Deutschen Meisterschaften knackte sie locker die Olympianorm, die sie in einem erneuten Wettkampf im Juli bestätigen muss.  Zurzeit nimmt sie an der Europameisterschaft in London teil. Dies ist für Hentke allerdings nur ein Zwischenschritt. Doch auch hier möchte sie mit sehr guten Leistungen ein Ausrufezeichen setzen.

Franziska Hentke bleibt dem Bitterfelder SV weiterhin verbunden. Alle hoffen, dass sie gesund zu den Olympischen Spielen im August nach Rio fährt und erfolgreich wiederkehrt.

 

Autor: Otto Ritter, Europagymnasium „Walther Rathenau“ Bitterfeld

1 Kommentar zu „Aufstieg aus der Provinz“

Kommentar verfassen