Lehrerin für einen Tag

Am Donnerstag, dem 28.04.2016, war es mal wieder soweit. Alle Schüler und Schülerinnen ab der fünften Klasse konnten am Girl’s- und Boy’s- Day in einen Beruf ihrer Wahl hineinschlüpfen. So standen viele Türen in den Bereichen wie Technik, Naturwissenschaft, Forschung, Wissenschaft, Informatik und Handwerk offen. Dieser Tag soll bei der späteren Berufsentscheidung helfen.

An diesem Zukunftstag haben wir, Melissa und Friederike vom Luther-Melanchthon-Gymnasium in Wittenberg, unsere ehemalige Grundschule „Käthe Kollwitz” besucht. Unser Arbeitstag begann um 7:30 Uhr. Zuvor wurden wir von der Direktorin jeweils einer Klasse zugeteilt. Dort angekommen, blickten uns fragende Gesichter an, was sich aber änderte, nachdem uns die Lehrerinnen begrüßt und vorgestellt hatten. Auf dem Stundenplan standen unter anderem Fächer wie Ethik, Deutsch, Mathematik und Gestalten. Wir halfen den Lehrern bei der Vorbereitung und der Durchführung des Unterrichts, wie zum Beispiel beim Austeilen von Arbeitsmaterial, Kontrollieren von Aufgaben, und auch bei Fragen standen wir den Kleinen hilfsbereit zur Seite. Unsere zweite, etwas verantwortungsvollere Aufgabe war die Hofaufsicht in der Pause. Während dieser Zeit beantworteten wir viele Fragen der Schüler, da wir die Neugier der Kleinen geweckt hatten. Die meist gestellte Frage war, ob wir am nächsten Tag wiederkämen oder wie lange wir denn blieben.

Am Ende des Schultages wurden wir freundlich von den Schülern sowie den Lehrern verabschiedet. Mit einer Vielzahl an Eindrücken und Erkenntnissen traten wir den Heimweg an.

Von Melissa Thormann und Friederike Boecker der Klasse 8d des LMG‘s

 

1 Kommentar zu „Lehrerin für einen Tag“

  1. Lutz Würbach

    Tolle Geschichte und ein großes Dankeschön für den Text. Dennoch möchte ich Euch gerne einen Hinweis geben: Der erste Satz ist langweilig und die Chronologie tut dem Text auch nicht gut. Das klingt nach Deutschaufsatz und nicht nach journalistischem Text. Viel interessanter wäre ein Einstieg gewesen, der zum Ausdruck bringt, dass Schüler einer achten Klasse Lehrer spielen und sogar Hofaufsicht haben. Das ist doch ungewöhnlich und reizt deshalb zum Weiterlesen. Kurz gesagt: Wenn Ihr den gleichen Text anders zusammenstellt, wird er noch besser.

Kommentar verfassen