Monthly Archives: Mai 2016

Ein einzigartiger und verrückter Haufen

Von annaburg am 31.05.2016 12:15:38+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

In unsere Klasse gehen 20 Schüler, 9 Jungen und 11 Mädchen. Wir sind aufgeschlossen gegenüber Neuem, aus dem Grund werden auch neue Schüler sehr gut aufgenommen und finden schnell einen Platz in der Klasse. Dieses Jahr haben wir zusammen ein „Fest der Farben“ für unsere Schule organisiert. Frau Hering, unsere Klassenlehrerin unterstützt uns bei den verschiedenen Projekten, an denen wir teilnehmen, wie zum Beispiel Be Smart – Don’t Start oder auch Weihnachten im Schuhkarton. Manche von uns nehmen sehr aktiv und erfolgreich  an sportlichen Wettkämpfen teil. Andere engagieren sich sozial oder technisch an verschiedenen Arbeitsgemeinschaften oder tragen zur Verschönerung der Schule bei.

Klasse 9a Sekundarschule Annaburg

klug, kreativ

laut, lustig

A aktiv, arbeitsfähig

sportlich, speziell

selbstbewusst, spontan

einzigartig, ehrlich

9*2+2= 20 Schüler

albern, abenteuerlustig

Carolin, Dzesika, Julia, Lara und Luisa

Sekundarschule Annaburg

Wandertag – Dresden der Klassenstufe 9

Von annaburg am 31.05.2016 12:11:44+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

Die beiden 9. Klassen der Sekundarschule Annaburg haben am 03.05.2016 einen Wandertag nach Dresden unternommen. Der erste besuchte Aufenthaltsort der Schüler war das Hygienemuseum. Dort konnten sich die beiden Klassen einen genauen Überblick über die historischen und neuartigen Ausstellungsstücke machen. Das Highlight des Museums war die Eiserne Lunge. Der nächste Aufenthaltsort war die Frauenkirche, aber es wurde den Schülern freigestellt diese zu besichtigen, da einige Schüler diese schon besichtigt hatten. Da nun alle Aufenthaltsorte erreicht wurden, hatten die Schüler noch etwas Zeit, sich einen Überblick über die Dresdener Innenstadt zu verschaffen. Insgesamt war dieser Tag für die Schüler sehr informativ und unterhaltsam.

m_1407854718Magnus, Anton, Moritz

 

 

Tierquälerei – keine Seltenheit mehr

Von patriciaa am 23.05.2016 19:16:56+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

 

In jedem dritten Haushalt werden Haustiere gehalten. Ob der Kinder wegen oder einfach, um nicht alleine zu sein, Haustiere werden von fast jedermann gemocht. Die häufigsten Haustiere sind die altbekannten Vierbeiner wie Hund und Katze, aber auch Vögel, Nagetiere und exotische Haustiere wie Reptilien und Amphibien werden immer beliebter. Wer sich ein Haustier zulegen möchte, geht meist zu Züchtern oder in die Zoohandlung. Dabei vergessen allerdings Viele, wie viel Arbeit so ein Haustier macht und dass es zeit- und kostenaufwendig ist, da man für Futter, Tierarztrechnungen und vieles mehr zahlen muss. Wenn man die Kosten für das Haustier doch nicht tragen kann oder man keine Zeit mehr für sein Haustier hat, greifen viele Haustierhalter zum für sie einfachsten Mittel – sie setzen ihr Haustier aus oder lassen es einfach verwahrlosen, beachten es nicht mehr. Die Leidtragenden sind die Tiere, welche in den Wohnungen ihrer Halter unter erbärmlichen Bedingungen leben müssen. Die ausgesetzten Tiere werden im Glücksfall von tierlieben Menschen gefunden und aufgenommen, oder ins Tierheim gebracht. Auch wenn sich die Tierheime so gut wie sie können um alle ihre Schützlinge kümmern, fehlt es ihnen an Aufnahmekapazitäten, da Tierheime eigentlich nicht für den dauerhaften Aufenthalt der Tiere ausgelegt sind, sondern sie möglichst schnell in ein neues Zuhause geben möchten. Auch haben die Tierheime oft zu wenig Geld, da sie sich ausschließlich von Spenden finanzieren, und die freiwilligen Helfer vieles aus eigener Tasche zahlen. Ich war selber schon in einigen Tierheimen, und es ist wirklich traurig, wie viele Tiere in den Zwingern und auf kaltem Beton sitzen, weil sie niemand haben möchte .Großen Respekt an die, die sich um diese Süßen kümmern und sie wieder aufpäppeln. Doch den Tieren im Tierheim geht es vergleichsweise noch besser, als denen, die einfach vergessen werden. Im Extremfall werden die in den Wohnungen hausenden Tiere vom Veterinäramt abgeholt, welches durch Hinweise auf die vernachlässigten Vierbeiner aufmerksam gemacht wird. Die Strafen für sind in der Praxis meist viel milder, als sie offiziell laut dem Strafgesetzbuch für Tierquälerei verhängt werden. Dies liegt hauptsächlich daran, dass Tiere im deutschen Rechtssystem noch als Sache angesehen werden, weshalb solche Strafdelikte wie oben bereits genannt als Sachbeschädigung eingestuft werden.

Nun werden sich viele fragen, wie man helfen kann. Die Antwort ist einfach. Wenn du dir ein Tier zulegen willst, musst du dir vorher über die Kosten im Klaren sein, und dich natürlich auch ausreichend um es kümmern, das wird wohl jedem klar sein. Und solltest du dir einen Hund oder eine Katze holen wollen, dann hilfst du sehr, in dem du ein Tier aus dem Tierheim adoptierst. Du wirst sehen, wie dankbar diese Vierbeiner sind. Solltest du alte Decken, Bettwäsche, oder Ähnliches haben, was sie eigentlich wegwerfen wollen, dann spende es lieber einem Tierheim in deiner Nähe. Genauso kannst du auch Tierfutter, das deine Lieblinge nicht vertragen oder nicht fressen, spenden. Die Tiere im Heim haben Schlimmes durch gemacht und benötigen jede Hilfe, die sie kriegen können.

Patricia Weiß

9e

Europagymnasium Bitterfeld

Quelle: www. Juraforum.de

Aufstieg aus der Provinz

Von Otto am 22.05.2016 18:56:35+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

Franziska Hentke ist heutzutage ein sehr bekannte und erfolgreiche Schwimmerin, nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Nur noch wenige Schritte fehlen ihr zum großen Ziel: Olympische Spiele 2016 in Rio.

Doch auch Franziska Hentke begann mal klein, mit dem Probetraining 1995 beim Bitterfelder Schwimmverein 1990 e.V. Dort erreichte sie schon erste kleine Erfolge und wechselte auch bald zur Sportschule in Halle. 2005 nahm sie dann bereits zum ersten Mal an den Junioren-Europameisterschaften teil. Schon damals träumte sie von Olympia. Über die Jahre hinweg erlangte sie viele Erfolge: 2009 den 3. Platz bei den Kurzbahneuropameisterschaften in Istanbul über ihre Hauptlage 200m Schmetterling, 2013/14 wurde sie Deutsche Kurzbahnmeisterin in 200m Schmetterling, 2014 auf der Langbahn in 200m Schmetterling und 400m Lagen und 2015 erlangte sie den Sieg und ihren ersten internationalen Titel bei den Kurzbahneuropameisterschaften in Netanja mit deutschem Rekord (2:03,01). Sie verpasste jedoch 2008 sowie 2012 die Olympischen Spiele.

In diesem Jahr ist Franziska auf dem besten Weg zu ihrem großen Ziel. Bei den Deutschen Meisterschaften knackte sie locker die Olympianorm, die sie in einem erneuten Wettkampf im Juli bestätigen muss.  Zurzeit nimmt sie an der Europameisterschaft in London teil. Dies ist für Hentke allerdings nur ein Zwischenschritt. Doch auch hier möchte sie mit sehr guten Leistungen ein Ausrufezeichen setzen.

Franziska Hentke bleibt dem Bitterfelder SV weiterhin verbunden. Alle hoffen, dass sie gesund zu den Olympischen Spielen im August nach Rio fährt und erfolgreich wiederkehrt.

 

Autor: Otto Ritter, Europagymnasium „Walther Rathenau“ Bitterfeld

Von Sibirien nach Deutschland – der lange Weg des Erdgases

Von schmiedi007 am 04.05.2016 12:24:59+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

Am Mittwoch, 27.04.2016, besuchte unsere 8. Klasse der Evangelischen Gesamtschule „Philipp Melanchthon“ in Wittenberg ein Mitarbeiter von MITGAS, Thomas Leibrich. Er erzählte uns viele interessante Dinge über Erdgas, unter anderem darüber, wie uns Erdgas zu Hause das Leben erleichtert. Untermalt wurde dies durch einen informativen Film, in dem uns der lange Weg des Erdgases von den unterirdischen Lagerstätten zu uns erklärt wurde. Apropos: MITGAS ist der größte Gaslieferant in Sachsen-Anhalt. Insgesamt 20 Millionen Menschen nutzen dieses Erdgas täglich. Und wer sich fragt, ob Erdgas eigentlich umweltfreundlich ist, der kann beruhigt sein. Erdgas ist ein Naturgas und im Vergleich zu Erdöl sehr sauber. Auch Auto kann man mit Erdgas fahren. Die Chancen für Erdgasautos auf dem deutschen Markt gegenüber den Elektroautos schätzt Leibrich allerdings aktuell eher gering ein. Deutschlands wichtigste Gaslieferanten sind Russland, Dänemark, Großbritannien, Norwegen und die Niederlande. Auch in Deutschland selbst wird Erdgas gefördert. Mehr als 60% der Erdgasvorräte werden in Industrieunternhemen verbraucht, der übrige Teil in den öffentlichen und privaten Haushalten. 77% der Heizungen in Deutschland werden mit Erdgas betrieben.

Insgesamt war der Vortrag echt interessant und wir konnten sehr viele Dinge über Erdgas und dessen Verwendung erfahren.

 

Aimèe

vom Baum zur Zeitung – von der Zeitung zum Baum

Von schmiedi007 am 03.05.2016 08:25:51+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

 

20160502_105118

Wir die Klasse 9 der Evangelischen Gesamtschule Wittenberg haben unser Schullogo mit der MZ gelegt. Wir wollen damit zeigen, dass die Zeitung an sich vielfältig ist und man sie nicht nur lesen kann.Unsere Schule repräsentieren wir gerne und jeder von uns bringt sich in den Schulalltag, mit seinen Ideen und Meinungen ein. Bei uns steht der soziale Umgang miteinander an oberste Stelle.

Paula H. und Jessi P.

Wie weit darf Satire gehen?

Von 9e des Europagymnasium "Walther Rathenau" Bitterfeld am 02.05.2016 18:12:35+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

31. März 2016 – Der Tag, an dem Satire in Deutschland seine Grenzen findet? Jan Böhmermann stellt sein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan in der Sendung „Neo Magazin Royale“ vor. Doch anstatt Lorbeeren zu ernten tritt er eine riesige Welle der Kritik los.
Aber was ist Satire erstmal überhaupt? Satire ist eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert werden. Dies geschieht meist überspitzt und verspottend.
Böhmermann war sich voll bewusst, was die Konsequenzen sein würden. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Mut, den er vorgebracht hat. Dass Erdogan gegen Kritiker vorgeht ist ein offenes Geheimnis, aber wie jeder Politiker muss auch er Satire, in welcher Form auch immer, aushalten können.
Und natürlich läuft Frau Merkel Erdogan in seinen Bitten hinterher. ER ist ja schließlich der Retter Europas in der Flüchtlingskrise.
Der Druck den Erdogan auf die deutsche Regierung ausgeübt hat, bis sie ein Strafvollzug gegen Herr Böhmermann eingeleitet haben, ist in meinen Augen nicht gerade das Vorzeigebeispiel von Demokratie. So wird das nichts mit dem EU-Beitritt Herr Erdogan.
Satire hat so gut wie keine Grenzen. Dies sollte jedem bewusst sein und jeder abkommen können. Ich sehe dies als Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland. Aber Frau Merkel hat schließlich mehrmals betont, dass die Presse- und Meinungsfreiheit weiterhin ein wichtiges Gut in Deutschland ist. Genau.

Autor: Kevin

Quellen: Wikipedia (Satire), Allgemeinwissen

Lehrerin für einen Tag

Von klasse8d am 02.05.2016 14:39:24+02:00
Allgemein / 1 Kommentar

Am Donnerstag, dem 28.04.2016, war es mal wieder soweit. Alle Schüler und Schülerinnen ab der fünften Klasse konnten am Girl’s- und Boy’s- Day in einen Beruf ihrer Wahl hineinschlüpfen. So standen viele Türen in den Bereichen wie Technik, Naturwissenschaft, Forschung, Wissenschaft, Informatik und Handwerk offen. Dieser Tag soll bei der späteren Berufsentscheidung helfen.

An diesem Zukunftstag haben wir, Melissa und Friederike vom Luther-Melanchthon-Gymnasium in Wittenberg, unsere ehemalige Grundschule „Käthe Kollwitz” besucht. Unser Arbeitstag begann um 7:30 Uhr. Zuvor wurden wir von der Direktorin jeweils einer Klasse zugeteilt. Dort angekommen, blickten uns fragende Gesichter an, was sich aber änderte, nachdem uns die Lehrerinnen begrüßt und vorgestellt hatten. Auf dem Stundenplan standen unter anderem Fächer wie Ethik, Deutsch, Mathematik und Gestalten. Wir halfen den Lehrern bei der Vorbereitung und der Durchführung des Unterrichts, wie zum Beispiel beim Austeilen von Arbeitsmaterial, Kontrollieren von Aufgaben, und auch bei Fragen standen wir den Kleinen hilfsbereit zur Seite. Unsere zweite, etwas verantwortungsvollere Aufgabe war die Hofaufsicht in der Pause. Während dieser Zeit beantworteten wir viele Fragen der Schüler, da wir die Neugier der Kleinen geweckt hatten. Die meist gestellte Frage war, ob wir am nächsten Tag wiederkämen oder wie lange wir denn blieben.

Am Ende des Schultages wurden wir freundlich von den Schülern sowie den Lehrern verabschiedet. Mit einer Vielzahl an Eindrücken und Erkenntnissen traten wir den Heimweg an.

Von Melissa Thormann und Friederike Boecker der Klasse 8d des LMG‘s

 

The Blackend – A fantastic beginning

Von leana am 01.05.2016 14:46:34+02:00
Allgemein / 2 Kommentare

The Blackend bei ihrem Auftritt beim Emergenza (v.l. Dennis Maudrich, Max Massow, Bas Korenman, nicht zu sehen: Jonas Bartsch)

An meiner Schule, dem Europagymnasium Walther-Rathenau, sind schon viele Musikgruppen entstanden. Eine von ihnen finde ich besonders interessant. Im März 2015 fanden sich Max Massow, Jonas Bartsch, Bas Korenman und Dennis Maudrich zusammen  und gründeten ihre Melodic-Metal-Band „The Blackend“. Während Jonas, der Schlagzeuger, Musikschulunterricht bekam, brachten sich Bassist Bas, Gitarrist Dennis und Sänger Max ihr Instrument selbst bei. Zudem spielt Max auch E-Gitarre, die er sich ebenfalls selbst beibrachte. Die anfangs gespielten Metallica Covers führten dazu, dass die Jungs ihren eigenen Sinn von Musik entwickelten und somit begannen, selbst Songs zu schreiben. Die vier aus der eigenen Feder stammenden Veröffentlichungen „Reach what we aim for“, „Inaudible Lies“, „Tomorrow’s Strength“ und „Suicide Only“ findet man auf ihrem gleichnamigen YouTube-Channel. Bezeichnend für ihre Eigenproduktionen ist der erkennbare Einfluss großer Namen im Musikgeschäft wie „In Flames“ oder weitere Metalgrößen. Diese Bands regten The Blackend in der Komposition ihrer unverkennbaren Gitarrensounds an und brachten Frontmann Max zu seinem besonderen, aber in der Metalszene typischen, Gesangsstil, dem sogenannten Screamen und Shouten. Ihre Texte beschäftigen sich mit dem tiefen Inneren, bis hin zu psychischen Belastungen und Strapazen eines Menschen. Selbstverständlich kann man sich auf YouTube auch jederzeit die veröffentlichten Liveauftritte, die gleichzeitig Eigeninterpretationen bereits bekannter Lieder, wie z.B. „Nothing Else Matters“ von Metallica, bilden,  anschauen und sich einen eigenen Eindruck von dieser noch jungen, aber dennoch talentierten Band machen. Erst kürzlich nahmen sie am „Emergenza“ Wettbewerb teil um langsam, aber sicher, ihren Bekanntheitsgrad auszuweiten.

 

Autor: Leana Regul; Quelle: The Blackend

Tags: , ,