Mit Ski über den Laubhaufen

Vorbereitung über das Jahr auf die Wintersaison für Groß und Klein

Wenn man in unseren Breitenkreisen auf die Aussage stößt: ,, Mein Hobby ist Skilanglauf´´, wird man von manchen Leuten ziemlich verdutzt angeschaut. Die häufigste Frage die dann folgt: ,,… und im Sommer und Herbst kann man doch kein Ski fahren?´´ Was tut ihr um euch auf die Skisaison vorzubereiten? Die Antwort darauf kann jeder Trainer und jedes Kind im Verein beantworten. Besonders die Trainer müssen sich Gedanken über das Trainieren der Kinder machen, nachdem sie eine Ausbildung genossen haben. Um einen kleinen Durchblick zu bekommen, hat mein Trainer Jens Müller uns einige Fragen beantwortet.

Als allererstes ist es wichtig, dass nur der Spaß am Sport und das ,,Fithalten“ des Körpers zählt.

Das beste Alter, um mit dem Skisport anzufangen, liegt zwischen sechs und sieben Jahren, da die Kinder in diesem Alter noch sehr munter und neugierig sind.

Nach einer harten Wintersaison gönnt ein Skisportler sich eine zwei- bis vierwöchige Pause, weil sich der Körper von den vielen Wettkämpfen erholen muss. Dies heißt aber nicht, dass nur gefaulenzt wird. Man betreibt trotzdem ein lockeres, leichtes Training, um seinen Leistungsstand zu erhalten. Lauftraining, Inliner fahren und leichtes Krafttraining eignet sich sehr gut für den ,,erholsamen´´ Frühling, sagt Jens Müller. Im Sommer fängt das Techniktraining auf Inlinern sowie Koordinations- und Gleichgewichtsübungen an. Auch lange Radfahreinheiten dienen in dieser Zeit zum Formaufbau. Nur der Teil der Athletik macht den meisten Kindern nicht so großen Spaß, da dieser ziemlich anstrengend ist und man dieses Training leider nicht spielerisch für die Kleinen verpacken kann. Wenn es dann auf den Herbst zugeht, gehört auch ein intensives Ausdauertraining auf den Trainingsplan. Mithilfe von Skirollern hat man eine perfekte Vorbereitung auf den Winter, da es wie beim Skifahren eine klassische und eine Skating-Technik gibt. Aber auch im Herbst darf die Athletik nicht zu kurz kommen. Die Kinder und Jugendlichen fangen nun auch mit Crossimitation und intensiven Krafttraining an. In dieser Zeit nehmen die Aktiven an verschiedenen Aufbauwettkämpfen teil, wie Crossläufe, Inliner- und Skirollerwettkämpfe. Auf den Winter freuen sich alle, da es dann wieder heißt: Endlich Ski fahren! Selbst wenn bei uns kein Schnee liegt, gibt es die Möglichkeit eine Skihalle zu besuchen, um dort auf Schnee zu trainieren. Dies geht leider nicht immer, da es sehr teuer und mit hohem Zeitaufwand

verbunden ist. So müssen Crossläufe bzw. Laufbandtraining und Skirollereinheiten zur Vorbereitung dienen, erzählt Jens Müller.

Was die Materialien angeht, die man benötigt, braucht man etwas Stauraum. Natürlich muss man nicht alles selber kaufen, wenn man in einem Verein ist. Man benötigt Inliner und Schutzausrüstung sowie Laufschuhe mit einem guten Profil, Turnschuhe für die Turnhalle. Zum Skifahren gehören auch Skistöcke, Skischuhe, Skiroller und natürlich auch Skier.

Durch das Laufen verschiedener Techniken werden beim Skifahren fast alle Muskelzonen im Körper

beansprucht. Mithilfe zahlreicher Trainingsmethoden wird der Körper fit gehalten. Zusätzlich ist es ein sehr gesunder Sport, da man viel in der Natur ist und die natürlichen Gegebenheiten ausnutzt.

Die Antwort auf die Frage, ob man Wettkämpfe laufen möchte, hängt ganz allein von der Einstellung des Kindes / der Person ab. Es wird keiner gezwungen, etwas zu machen, was er nicht möchte. Auch die Quantität des Trainierens ist eine Entscheidung, die jeder für sich selber trifft.

Es ist empfehlenswert einem Skiverein beizutreten, da man dort das Material bekommt, was benötigt wird, sagt Jens Müller, der selbst Trainer ist.

Falls dieser Artikel Sie oder ihr Kind zum Skisport aufmuntern konnte, schauen Sie auf der Seite des TSV Leuna www.tsv- Leuna.de unter der Abteilung Ski vorbei. Dort finden Sie eine E-Mail Adresse und eine Telefonnummer, bei der Sie sich melden können.

Vanessa Müller, Klasse 8b Herder-Gymnasium Merseburg

1 Kommentar zu „Mit Ski über den Laubhaufen“

  1. Liebe Vanessa, da bekomme ich schon vom Lesen Muskelkater. Das klingt nach Stress und Schweiß. Aber ohne Schweiß kein Preis – ist schon klar. Auf jeden Fall ein toller Text. Danke.

Kommentar verfassen